Zwei turniere und ein Sieger

image_pdfimage_print


Jubiläums-Turnier des Heideseer SV Fortuna für G-und E-Junioren sowie C-Juniorinnen.

11.8.2019 von DJ Edison


Hallo und herzlich willkommen in der Saison 2019/2020 Die fussballlose Zeit ist vorbei und es geht wieder los in allen Spielklassen. In der Zwischenzeit hat sich viel getan, viel neues Personal und auch eine neue Mannschaft. Aber auch die in der Vorsaison bestehenden Equipes sind zusammengeblieben, teilweise mit Zuwachs, aber auch mit Abgängen.

Am Sonntag ging‘ s los mit einem Marathon-Turnier, bei sommerlichen Temperaturen, beim Heideseer SV Fortuna in Gussow an der Dahme. Zuerst traten G- und E-Junioren an.


Antreten zu Turnier
(links E1, rechts E3)

Unsere E2-Juniorinnen wurden von Anika gecoacht und unsere neuen E3-Juniorinnen von von Basti und Matthias Storch. Die Spiele fanden parallel auf zwei Spielfeldern statt. Unsere E2-Mädels hatten es in ihrer Gruppe mit SG Schmöckwitz/Eichwalde, SG Niederlehme, SG Rangsdorf 28, SpG Askania-Merkur Zernsdorf sowie dem Heideseer SV Fortuna zu tun. Unsere E3-Mädels spielten in der G-Gruppe mit Rangsdorf 28, SpG Askania-Merkur Zernsdorf, SG Niederlehme, SV Erkner 1920 sowie dem Heideseer SV Fortuna. Es wurde gespielt Jeder gegen Jeden mit einer Spielzeit von 1×10 Minuten. Lt. Spielplan fanden unsere Spiele ausgerechnet auf beiden Feldern parallel und zur selben Uhrzeit statt, so daß ich mich nur für eine Mannschaft entscheiden konnte. Nix war da mit hin- und herpendeln zwischen den beiden Teams. Aber nun gut, ich versuchte, das Beste draus zu machen. Leider hatte ich auch keine Spielpläne und musste mir Alles mit mit Mühe und Not zusammenbasteln, sprich zuerst abfotografieren, dann per Hand zu Papier bringen. Das war schon mühselig. Es hat ’ne ganze Weile gedauert. Als ich fertig war, begann schon die erste Partie im Parallelbetrieb unserer beiden Mannschaften. Wie gesagt, ich konnte mich nur für eine Mannschaft entscheiden und deshalb hänge ich alle Parallelspiele hinten an.

Ich entschied mich zuerst für unsere E3-Mädels. Unsere neue E3 ist eine neue Mannschaft komplett aus Neuzugängen, altersmäßig zwischen 5(!) und 8(?) Jahren. Ich wollte mir ein Bild von der Spielweise unserer „Küken“ machen.
Im ersten Spiel hatten sie es mit der SG Niederlehme zu tun. Von Beginn an hatten die Jungs die Oberhand, aber ihre Abschlüsse landeten zunächst bei Yasmina, die das Turbinetor hütete. In der 3. Minute dann gingen die Jungs mit 1:0 in Führung. Unsere Mädels kämpften weiter und hätten in der 5. Minute fast den Ausgleich erzielt, aber Karolin verfehlte das Tor nur knapp. Eine Minute später kamen die die Jungs gefährlich vor’s Turbinetor und ein fulminater Schuß verdoppelte deren Führung – 2:0 aus ihrer Sicht. Den konnte die gute Yasmina nicht parieren, denn er schlug unter den Giebel ein. Dann ließen auch bei unseren Mädels die Kräfte etwas nach und und bis zum Schlußpfiff erhöhten die Jungs auf 5:0 aus ihrer Sicht.

Im zweiten Parallelspiel sah ich mir unsere E2 an. Sie spielten gegen die SpG Askania-Merkur Zernsdorf. Es waren gerade mal 35 Sekunden vorüber, da schlug es schon im Kasten von Malli ein – 0:1. Auch hier machten die Jungs das Spiel und in der 2. Minute hieß es 0:2 aus Turbinesicht und in der 4. Minute erhöhten die Jungs sogar auf 3:0 aus ihrer Sicht. Wird es etwa eine Packung geben ? Nee. Denn unsere Mädels besannen sich auf’s Fußballspielen und erspielten sich Tormöglichkeiten. Es dauerte bis zur 7. Minute, als sich Sari schön freispielte, aber das Tor nur um Zentimeter verfehlte. Eine Minute später kam Sari über links, sah Lotte am zweiten Pfosten, auch sie verzog nur knapp. So blieb es bis zum Schlußpfiff bei der 0:3-Niederlage.

Beim dritten Parallelspiel war ich wieder bei den E3-Mädels. Diesmal mussten sie gegen die Jungs des SV Erkner 1920 antreten. Es ging fur unsere Turbinchen gleich gut los. Schon in der 1. Spielminute gab es eine dicke Großchance, Der Ball kam zu Maissa, doch sie verzog nur knapp. Das war auch die einzige Chance im Match, denn die Jungs übernahmen fortan bis zum Schlußpfiff das Kommando und setzten sich mit 3:0 aus ihrer Sicht durch. Obwohl unsere Mädels 0:3 verloren, möchte ich an dieser Stelle unsere Torhüterin Yasmina hervorheben: Sie machte einen guten Job. Nur gegen die strammen Schüsse der Jungs war sie machtlos.

Beim vierten Parallelspiel war ich wieder bei unseren „Kleinsten“. Sie spielten gegen den Gastgeber Heideseer SV Fortuna. Kurz und gut, es war über weite Strecken eine ausgeglichene Partie. Erst in Minute 8 musste Yasmina hinter sich greifen – 0:1. Sie hatte bis dato einige Schüsse der Jungs gut pariert. Eine Minute später hieß es 0:2 aus Turbinesicht. Kurz vor dem Abpfiff hätte es beinahe den dritten Treffer für die Gastgeber gegeben, aber Yasmina hatte Was dagegen und hielt die Granate eines HSV-Spielers. So endete die Partie 0:2 aus Turbinesicht.

Auch beim fünften und letzten Parallelspiel war ich wieder bei den E3-Mädels. Dort hatten sie es mit Rangsdorf ’28 zu tun. Es war zunächst ein ausgeglichenes Match. In der 5. Minute gingen die Jungs mit 1:0 in Führung. Vorausgegangen war ein klassischer Konter. In der 8. Minute hieß es dann 2:0. Da war Yasmina machtlos gegen diesen strammen Schuß. In der 10. Minute gingen die Jungs durch ein ziemlich blödes Tor mit 3:0 in Führung. Yasmina hielt zunächst den Schuß eines Rangsdorfer Spieler. Sie konnte nur abklatschen. Dann kam der Ball unglücklich an’s Bein von Lene und von dort aus in Tor. Das war Sch…. Endstand 0:3 aus Turbinesicht.

Wie gingen die anderen Matches aus ? Hier ist die Antwort. Wie gesagt, die Turbinespiele fanden parallel statt. Ich konnte also nur bei einer Mannschaft bleiben und jeweils einen kleinen Bericht anfertigen.
Im ersten Parallelspiel unterlagen unsere E2-Mädels gegen SG Niederlehme mit 1:4. Das Ehrentor erzielte Sari
Im zweiten Parallelspiel bezwangen unsere „Küken“ die SpG Askanier-Merkur Zernsdorf mit 2:0. Das Tor für die Turbinchen erzielte Alva, das zweite Tor war ein Selbsttor.
Das dritte Parallelspiel unserer E2 endete 3:0 zugunsten unserer Turbinchen. Leider hab ich die Torschützen nicht mitbekommen.
Im vierten Parallelspiel unterlagen unsere E2-Mädels knapp mit 2:3 gegen die Gastgeberinnen Heideseer SV Fortuna.
Das fünfte Parallelspiel gewannen unsere Turbinchen gegen Rangsdorf ’28 mit 2:0. Beide Tore erzielte Sari.

So. Nachdem alle Spiele absolviert wurden, fand die Siegerehrung statt.
Bei den G-Junioren gab es folgenden Endstand:

1. SG Niederlehme 15 Punkte
2. Rangsdorf ’28 12 Punkte
3. SV Erkner 1920 6 Punkte
4. Heideseer SV Fortuna 3 Punkte 3:12 Tore
5. Turbine Potsdam 3 Punkte 2:13 Tore
6. SpG Askania-Merkur Zernsdorf 3 Punkte 2:14 Tore

Bei den E-Junioren gab es folgenden Endstand:

1. SpG Askania.Merkur Zernsdorf 15 Punkte
2. SG Niederlehme 10 Punkte
3. Turbine Potsdam 6 Punkte 8:10 Tore
4. Rangsdorf ’28 6 Punkte 6:5 Tore
5. Heideseer SV Fortuna 4 Punkte
6. SG Schmöckwitz/Eichwalde 2 Punkte


Warten auf die Auszeichnungen

Nun gut, unsere beiden E-Mannschaften haben das Beste draus gemacht. Unsere E3 hat in all ihren Spielen gut mitgehalten und hervorragend gekämpft. Und das gegen Jungs-Mannschaften. A la bonheur. Mal sehen, wie sich die E3 weiter entwickelt. Das wird uns die kommende Saison zeigen. Unsere E2 hat sich praktisch im Endspurt den dritten Platz mit einem Sieg gegen Rangsdorf erkämpft. Leider konnte ich nicht alle Spiele mitverfolgen, Aber was soll’s. Beide Mannschaften hatten ihren Spaß. Da spielt die Endplatzierung eine untergeordnete Rolle.


Unsere neuen E3-Mädels mit Medaille


Anika’s Rasselbande


Hands up


Alle E-Kickerinnen im Duett

Unter der Leitung von Basti und Matthias Storch waren waren folgende E3-Mädels im Einsatz: Yasmina (TW), Alva, Vivi, Karolin, Nuria, Inka, Greta, Alexandra, Lene sowie Maissa.
Bei der E2 unter Anika Augsten waren folgende Mädels im Einsatz: Maaliya „Malli“ Bartlau (TW), Lilly Klein, Lotte Mießner, Sarah Wiegand (Neuzugang, Herzlich Willkommen), Romy Gottschalkson, Aurelia „Auri“ Grüne (C), Friederike „Rieke“ Thiemig sowie Sara „Sari“ Augsten.

Nachdem das G/E-Turnier zu Ende war, ging es gleich, mit einer kurzen Pause, ins Turnier der C-Juniorinnen. Es war ein kleines Turnier mit fünf Mannschaften mit dem Modus Jeder gegen jeden mit einer Spielzeit von 1×15 Minuten. Hier waren folgende Mannschaften anwesend:
Turbine Potsdam C2, RSV Eintracht 1949, Ludwigsfelder FC, SC Staaken sowie der Gastgeber Heideseer SV Fortuna.

Das erste Match bestritten unsere Mädels gegen den Ludwigsfelder FC. Nach kurzem Antasten setzte Aimie in der 2. Minute ein Achtungszeichen. Sie verfehlte das Tor nur knapp. Eine Minute später war es soweit: Pauli setzte sich im Mittelfeld durch und erzielte aus Halbdistanz die 1:0-Führung für unsere Turbinen. Von nun an waren unsere Mädels tonangebend. Sie erspielten sich Chance um Chance. In der 9. Minute versuchte es Fritzi mit einem Fernschuß – und der saß – 2:0. Unsere Mädels machten das Spiel und ließen die Gegnerinnen kaum über die Mittellinie kommen. Unsere Torhüterin Jette war bis dato beschäftigungslos. In der 13. Minute war es erneut Pauli, die das 3:0 markierte. Eine Minute später erhöhte Jojo auf 4:0. Es war schon eine einseitige Partie. Kurz vor den Schlußpfiff war Fritzi an der Reihe. Mit einem schönen Drehschuß setzte sie den Schlußpunkt zum 5:0-Endstand. Wie sagt man so schön: es war ein Auftakt nach Maß.

Das zweite Spiel unserer Turbinen gegen SC Staaken endete torlos 0:0. Der einzige Aufreger in dieser Partie war ein Schuß von Mille in der 7. Minute, den die Staakener Torhüterin gerade noch an die Latte lenken konnte.

Das dritte Match bestritten unsere YL’s gegen den RSV Eintracht 1949. Es war nicht mal eine Minute vorüber, da gingen unsere Mädels durch Fritzi mit 1:0 in Führung. Das war auch der einzige Höhepunkt in der doch spielarmen Partie mit wenig Action auf beiden Seiten.

Das vierte und letzte Spiel unserer Turbinen gegen Heidesee war eine Nullnummer, aber mit vielen Torchancen hüben wie drüben. In der 4. Minute hatte Mille, nach Zuspiel von Medi, die erste Cance gehabt, doch sie verzog nur knapp. Zwei Minuten später versuchte es Lucy, aber die Torhüterin hielt die Kugel fest. In der 9. Minute kamen die Heideseerinnen gefählich vor’s Turbinetor, aber Jette parierte den strammen Schuß. Zwei Minuten später kam der Ball zu Medi, sie zog ab, traf aber nur das Außennetz. In der 13. Minute eine ziemlich häßliche Szene: Pauli wurde unsanft gebremst und blieb erstmal benommen liegen, konnte das Match aber wieder aufnehmen. Dafür kann man schon mal aus meiner Sicht den Karton ziehen. Bis zum Schlußpfiff passierte nicht viel und dieses Spiel endete 0:0.

Nachdem alle Partien absolviert wurden, ging es sofort zur Siegerehrung.

1. Turbine Potsdam C2 8 Punkte 6:0 Tore
2. Heideseer SV Fortuna 8 Punkte 3:0 Tore
3. RSV Eintracht 1949 5 Punkte 3:1Tore
4. SC Staaken 5 Punkte 3:1 Tore
5. Ludwigsfelder FC 0 Punkte 0.13 Tore
Der 3. Platz wurde im 9er-Schießen ermittelt. RSV und Staaken waren punkt- und torgleich. Im direkten Vergleich endete diese Partie 0:0. So musste das 9-Meter-Schießen herhalten. Dort setzte sich die RSV Eintracht 1949 mit 2:1 durch und belegte somit den 3. Platz.


Das erste Turnier unserer C2-Mädels war ein voller Erfolg und endete mit einem Turniersieg. Schon im ersten Spiel haben sie den Grundstein schon gelegt. Ansonsten war es ein torarmes Turnier mit gerade mal 15 Toren in 10 Spielen, davon vier Nullnummern. Reichlich Magerkost also. Was soll’s. Trainerin Bettina Stoof konnte nur mit einer sog. B-Mannschaft antreten, weil einige Stammspielerinnen nicht konnten oder auf Sichtung waren. Aber es hat zum Turniersieg gereicht. Alle Achtung. Bettina Stoof hatte folgende Spielerinnen im Aufgebot: Henriette „Jette“ Grahlmann (TW), Maxi Schudek, Aimie Appel, Paulina „Pauli“ Grüne, Medi Moll (Neuzugang, Herzlichen Willkommen), Friedrike „Fritzi“ Knabe, Melaine „Mille“ Schewitza, Johanna „Jojo“ Thobe sowie Lucy Thiermann.

Hat Dir der Artikel gefallen? Dann freuen wir uns auf Deine Bewertung.
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]