Von kleinen Grashüpfern zu kleinen Champions

image_pdfimage_print

FLB – Hallenmeisterschaft der F- und E-Juniorinnen in Neustadt (Dosse)
25.1.2015 Gastgeber: SG Sieversorf
von DJ Edison und Micha
Bild016

Das war Spitze !!

Heute geht es um die Meisterschaft im Hallenfussball, an der unsere Küken um
Bettina Stoof und Maren Brüggemann teilnahmen. Ob sie es geschafft haben, wir
werden sehen. Erstmal zu den Mannschaften:
Turbine Potsdam stellte zwei Mannschaften auf. Ferner wirkten mit: SG
Sieversdorf, Storkower SC sowie der 1. FFC Brandenburg. Es wurde 1×12
Minuten gespielt

Die 1.Mannschaft, betreut von Bettina Stoof, trat im ersten Spiel gegen SG
Sieversdorf an. Die Minis hatten schon nach gerade 20 Sekunden die erste
Chanche durch Lucie, die aber knapp verzog. Dann ging der Torreigen los. In der
2. Minute fasste sich Sophie ein Herz und traf zum 1:0. Weiter gings im Text.
Johanna hatte in der 5.Minute fast das 2:0 auf dem Fuß, aber sie wurde doch
noch belohnt und setzte den Ball zum 2:0 in die Maschen. Zwei Minuten später war
es wieder Johanna, die Führung sogar verdreifachte – 3:0. jetzt wollten es unsere
Mädels wissen. Aus einem Gewusel heraus drückte Lucie den Ball noch über die
Linie zum 4:0 War’s das? Nöö. In der 12. Minute erzielte Johanna sogar das 5:0.
Dann war Schluß.

Das erste Spiel unserer 2. Mannschaft, von Maren Brüggemann betreut, wollte es
gegen den 1.FFC Brandenburg den ersten gleichmachen. Sie spielten ganz forsch
auf. Bis zur 6. Minute war alles O.K., aber dann musste Sophie doch hinter sich
greifen – 0:1. Dann ging’s mehr oder weniger Schlag auf Schlag. 0:2 in der
8.Minute, zwei Minuten später das 0:3 durch eine schöne Bogenlampe, kurz vor
Schluß das 0:4. Tja. das war nix.

Dann mussten unsere beiden Mannschaften gegeneinander antreten. Eigentlich
blöd,aber was solls. Die 1. Mannschaft hatte doch deutlich mehr Spielanteile und
so kam es wie es kommen musste. In der 3.Minute kam Jolien, die jetzt auf dem
Parkett agierte, vors Tor und versenkte in der 3. Minute die Kugel zum 1:0. Zwei
Minuten später das 2:0 diesmal durch Pauli, die einfach mal abzog. Dann kam
Pauli erneut vors Tor, scheiterte jedoch an der gut aufgelegten Celine, die aber ein
Schuß von Johanna nicht abwehren konnte – 3:0. In der 11. Minute eine kuriose
Szene: der Ball kommt urplötzlich vors Tor und kullert hinein nach einem
verunglückten Versuch von Lucie – 4:0. Dann war Feierabend.

Das dritte Spiel der 2. Mannschaft gegen SG Sieversdorf war fast eine Kopie des
ersten Spiels. Eigentlich gut gekämpft aber doch mit 0:4 den Kürzeren gezogen.Es
gab auch Gutes zu vermelden: Sophia mit einem Schuß ans Aluminium in der 5.
Minute. In der 11. hatte sie sogar noch den Ehrentreffer auf dem Fuß. Schade.

Das dritte Spiel der 1. Mannschaft gegen den 1.FFC Brandenburg sollte
Formsache sein. Es ging gleich gut los. In der 2. Minute das 1:0 durch Johanna,
die 60 Sekunden wieder vor dem Tor stand und leider das Aluminium traf.
Ansonsten gab es viele Möglichkeiten, so z.B. Lucie, die vor
dem Tor verstolperte oder Luisa, die nur den Pfosten traf. Es blieb beim
verdienten 1:0-Sieg unserer 1. Mannschaft.

Im letzten Spiel der 2.Mannschaft ging es gegen Storkow. Die Mädels zeigten mal
ein echt gutes Spiel. Sie lagen zwar in der 5.Minute mit 0:1 im Rückstand,
kämpften aber unermütlich weiter und wurden in der 7. Minute mit dem Ausgleich
durch Lina belohnt. Jetzt bekam das Spiel Farbe. Ein klassischer Konter von Lina,
die bis vors Tor rannte, aber leider an der Keeperin scheiterte, sollte die Führung
bringen. Dann ließen die Kräfte etwas nach und die Mädels kassierten innerhalb
von zwei Minuten zwei Tore.Am Ende unterlagen sie mit 1:3.

Im letzten Spiel der 1. Mannschaft ging es ebenfalls gegen Storkow. Zu diesem
Zeitpunkt hatte die 1.Mannschaft alle Spiele gewonnen und kein einziges
Gegentor kassiert. Bei diesem Spiel war Johanna die beste Spielerin. Sie kämpfte
und rackerte unermütlich und erzielte in der 4. Minute das 1:0 für unsere Mädels.
Doch dann kam Storkow mal vors Tor, aber Sophie parierte einen strammen
Schuß einer Storkower Spielerin und hielt die Null. Dann kam Johanna wieder ins
Spiel. In der 8. Minute verzog sie nur ganz knapp und eine Minute später war sie
wieder vor dem Kasten von Storkow und vergab. Kurz vor Schluß verdoppelte
Jolien die Führung zum Endstand von 2:0.
Bild025

Lucie mit Goldmedaille

Dann war das Turnier zu Ende mit folgendem Tabellenstand

1. 1. FFC Turbine Potsdam I 12:0 Tore 12:0 Punkte
2. 1 FFC Brandenburg 8;2 Tore 7:4 Punkte
3. Storkower SC 6:5 Tore 7:4 Punkte
4 SG Sieversdorf 5:10 Tore 3:9 Punkte
5. 1. FFC Turbine Potsdam II 1:15 Tore 0:12 Punkte

Somit ist der 1.FFC Turbine Potsdam Hallenlandesmeister. Auch wenn die
2.Mannschaft keine Punkte geholt haben, gehören sie wie die 1. Mannschaft zu
den Siegern. Schließlich trainieren sie zusammem, spielen in der Liga zusammen
und haben sich gemeinsam auf das Turnier vorbereitet. So hat jede eingesetzte
Spielerin ihren Anteil am Erfolg.Beste Torschützin und m.E. Spielerin war Johanna
mit 7 Treffern. Hut ab, das war echt Spitze.

Bettina Stoof und Maren Brüggemann stellten folgende Mannschaften auf:

Turbine I:

1 – Jolien Franeck
3 – Paulina „Pauli“ Grüne
7 – Luisa von Bülow
8 – Friederike „Fritzi“ Knabe
9 – Johanna Thobe
10 -Lucie Bulir
15 – Hannah Heyne
16 – Sophie Petersen

Bild003

Turbine II:

12 – Sophia von Bülow.
2 – Kira Hahn
4 – Tia Helwig
5 – Lina Hofmann
7 – Frida Rolfs
8 – Leonor Müller
9 – Pia Ganschow
10 – Celine Bunde
15 – Katherina „Kathi“ Petersen
Bild000

Und weil’s so schön war, gab’s nach der Mittagspause

„Die Mary- und Zwegie-Show“

Bild029

Bei der Anreise erinnerte ich mich an die Vorsaison, als beim Hallenmasters unsere E – Turbinchen durch ein saudummes Gegentor statt auf Platz 1 „nur“ auf Platz 3 landeten. Die in dieser Saison gezeigten Leistungen, insbesondere beim Vereinsprojekt, ließen mich optimistisch bleiben. Erst recht, als ich erfuhr, daß Alisa „Zwergie“ Grincenco dabei ist. Was sie hier bot, war „Fussball vom anderen Stern“. Trainer Chris Helwig bildete aus dem E – Kader zwei Teams. Aber der Reihe nach:
Im ersten Turnierspiel traf Turbine I auf die SG Sieversdorf.
Unsere Turbinchen übernahmen das Zepter und Mary scheiterte zweimal denkbar knapp. In der 7. dann eine Kombination, eingeleitet von der erneut starken Feli über Zwergie auf Mary und es stand 1:0. Zwergie und Mary sollten heute zum „Duo Infernale“ werden. Später dazu mehr. Die kleinen Gastgeberinnen bewiesen, warum Sieversdorf im Frauenfussball einen guten Namen hat und so mussten Anna-Lena und der Pfosten den Ausgleich verhindern. In der 9. Minute zeigte Zwergie, warum sie heute den Unterschied ausmachte. Etwa ein Meter hinter der Mittellinie zog sie ab und DER passte – 2:0. Aber kleinbei geben war nicht Sache der Gastgeberinnen.: noch in der selben Minute erzielten sie durch ein Konter den 1:2 – Anschluß und eine Minute später durch einen schönen Spielzug den Ausgleich. Zwergie hatte nach Zuspiel von Isy noch eine Möglichkeit, aber der Ball ging knapp drüber. Für den Moment dachte ich „ein unnötiger Punktverlust“. Aber der Turnierverlauf sollte zeigen, daß das Turnier von den zwei stärksten Teams eröffnet wurde.
Anschließend begann Turbine II das Turnier. Gegen den 1.FFC Brandenburg. Die Gegnerinnen eröffneten das Spiel mit einem schönen Heber zum 0:1. Im Gegenzug glich „Ali“ Ullmann zum 1:1 aus. Das Spiel ging hin und her. Nach 7 Minuten spielte Ali den Ball lang auf Kira (die in der Winterpause neu zu uns kam) und mit dem Außenriß brachte sieTurbine II 2:1 in Front. Aber dann setzten sich die Gegnerinnen durch: in der 8. gingen sie per Doppelschlag 3:2 in Front und erzielten eine Minute später für sich den 4:2 Endstand. Nach einem Spiel Pause musste die 2. gegen SG Sieversdorf ran. Die SG bewies, daß sie top vorbereitet in dieses Turnier gingen und gab unseren Mädels eine 0:7 – Packung mit. Das hieß aber für unsere Erste, aufs Torverhältnis zu achten um dranzubleiben.
Nächster Gegner der Ersten waren die Mädels vom Storkower SC. Es wurde der Beginn der „Mary- und Zwergie-Show“. Dies war aber nur möglich, weil dahinter Eva, Feli und Isy ein Abwehrbollwerk bildeten, welches zum Einen unseren Sturmduo den Rücken freihielt und zum anderen dafür sorgte, daß Anna-Lena im Tor ein relativ ruhiges Turnier erlebte. Deshalb hier ein Extrakompliment an die Drei. Und natürlich fügte sich auch Amy nahtlos ins Team ein und war hellwach, wenn sie gebraucht wurde. Zunächst scheiterte Zwergie mit einem Weitschuß nur um Zentimeter. Dann ging’s los: 2. Minute Doppelpass Zwergie – Mary – 1:0. Eine Minute später Ecke Zwergie auf Mary und den abgewehrten Schuß hämmerte Feli zum 2:0 in die Maschen. In der 6. wieder ein Pass von Zwergie auf Mary – 3:0. Im gegenzug bewies Anna-Lena, daß sie trotz des ruhigen „Arbeitstages“ stets hellwach war, wenn sie gebraucht wurde. In der 8. Minute fing Zwergie an zu zaubern: einen Abwurf der Storkower Keeperin fing sie mit dem Kopf ab, legte sich den Ball per Kopf auf den Fuß und jagte ihn volley in den Winkel – 4:0. Sowas nennt man wohl „Tor des Monats“ ! Klar gab’s dafür in der Halle Szenenapplaus. Eine Minute später legte sie das 5:0 nach. Nachdem Anna-Lena das „zu-Null“ festhielt und Storkows keeperin einen Schuß von Amy gerade so erwischte, erzielte Zwergie in der Schlußminute nicht nur den 6:0 – Endstand, sondern auch den ersten ihrer drei Hattricks. So blieben die Mädels an den Gastgeberinnen dran. Die Storkower Mädels taten mir irgendwie leid. War waren das in der Vorsaison für rassige Duelle, wenn beide E – Teams aufeinander trafen. Ich drücke den Storkowern beide Daumen, daß diese Zeit wieder kommt. Da die Sieversdorferinnen sich keine Blöße gaben und auch der 1. FFC Brandenburg aus seinen zwei Spielen 6 Punkte holte, kam dem Spiel Turbine I gegen Brandenburg schon vorentscheidende Bedeutung zu.
Hier drehte unser „Duo Infernale“ so richtig auf. Gleich zu Beginn schloß Zwergie einen Doppelpass mit Mary zum 1:0 ab. Eine Ecke von Zwergie nutzte Mary zum 2:0. Da war noch nicht mal eine Minute gespielt. Kaum später legte Zwergie das 3:0 nach. Nachdem Isy den Pfosten traf gaben die Brandenburgerinnen einen Warnschuß ab, der Anna-Lena zu einer Glanzparade zwang. In der 8. griff Zwergie wieder in die Trickkiste: Ballannahme in der Luft und ohne Bodenberührung hämmerte sie den Ball ins Netz – 4:0. Wieder so ein „Tor des Monats“. Eine Minute später bewies Feli, daß sie sich in dieser Saison enorm entwickelte: eine klasse Leistung in der Abwehr, auch nach vorn wusste sie zu überzeugen und glänzte auch als Torschützin. In dieser Szene spielte sie einen Pass genau in den Lauf von Zwergie – 5:0. Anschließend bewies Eva, daß sie es immer noch drauf hat und markierte per Fernschuß das 6:0. Beim Pokalsieg der
F – Turbinchen in der Vorsaison erzielte sie in drei Spielen 15 Tore. Nun steht sie in der Abwehr und weiß auch dort zu überzeugen. Im Schlußgang schlugen Zwergie und Mary nochmal zu. Zweimal legte Zwergie auf und Mary stellte so den 8:0 – Endstand her. Mit diesem Angriffsfeuerwerk hatten unsere Turbinchen Die SG Sieverdorf im Torverhältnis überholt.
Dann war wieder unsere Zweite dran, diesmal gegen die SG Wandlitz/Basdorf.
Hier packten unsere Mädels ihr Kämpferherz aus und bewiesen, daß sie besser waren, als ihre Ergebnisse. Kira bzw. Lisa hatten die Führung auf dem Fuß und das Spiel ging hin und her. Auch Vicky konnte sich mehrfach auszeichnen. Aber in der 8. mussten sie das 0:1 hinnehmen. Lisa häte ausgleichen können, aber es blieb dabei. Schade, Mit etwas Glück wäre mehr drin gewesen. Aber auch so war es eine tolle Leistung. Leider konnten sie diese Leistung gegen den Storkower SC nicht wiederholen. Außer einen Weitschuß von „Uschi“ konnten sie sich keine weitere Torchance erarbeiten und unterlagen 0:7.
In der Zwischenzeit musste auch unsere Erste gegen Wandlitz/Basdorf ran. Und wieder begann Zwergie in der ersten Minute den Torreigen. Nach einer Ecke von Mary zum 2:0 und einem schönen Zuspiel von Amy zum 3:0 hatte sie nach drei Minuten einen Hattrick. Mary legte in der 5. das 4:0 nach und in der 7. zeigte unser Sturmduo zum wiederholten Mal, was sie heute ausmachte: links stürmte Zwergie bis zur Grundlinie – ein präziser Pass nach innen und Mary sah das kommen und stand genau am richtigen Fleck – 5:0. Genau dieses blinde Verständnis fehlte unserer Ersten Frauenmannschaft in Magdeburg. Ohne jetzt die Leistungen der anderen Spielerinnen oder Teams schmälern zu wollen: Mary und Zwergie allein waren schon das Kommen wert. Nachdem dann Feli die Keeperin prüfte und die SG den Pfosten traf, war es noch mal Zwergie, die mit einer schönen Einzelleistung den 6:0 – Endstand herstellte. Als dann die SG Sieversdorf in ihrem letzten Spiel gegen Wandlitz/Basdorf 1:0 gewann, stand fest, daß unserer Ersten im letzten Spiel ein Sieg, egal in welcher Höhe „reicht“.
Schon vor Turnierbeginn hatte ich beim Blick auf dem Spielplan ein mulmiges Gefühl. Denn es war das Spiel „Wir gegen Uns“, d.h. Turbine I gegen Turbine II.
Aus guten Grund ist bei solchen Turnieren die Partie die erste für unsere Turbine – Teams. Als sich abzeichnete, daß das Torverhältnis entscheidet, ging mir immer wieder der Name „Gijon“ durch den Kopf. Da war doch mal was ! Man stelle sich vor, unsere Erste hätte ein bestimmtes Ergebnis gebraucht und dann auch hingelegt. Die Turnierleiterin erklärte mir hinterher “ die Ansetzungen spuckt der Computer aus und im dem Alter denken die Mädels an so etwas nicht“. Da mag sie Recht haben. Aber 1. hätte man sich vor dem Turnier auch zusammensetzen und das ändern können und 2. wäre es es doch nur menschlisch, wenn zwar die Mädels nicht an so etwas denken, aber ihre Trainer oder Eltern dann böse Worte über die Lippen kommen. Würde uns doch auch so gehen. So sehr ich unseren Mädels den Sieg wünsche, so soll es doch im fairen Wettkampf passieren.
Aber Gott sei Dank blieb alles fair. Die Erste ließ es ruhig angehen. Mary traf mit einem Handstrafstoß den Pfosten und es dauerte diesmal 5 Minuten, bis Zwergie aus der Drehung das 1:0 erzielte. Nachdem sie in der 7. auch zum 2:0 traf, nahm Trainer Chris Helwig sie vom Feld und Amy war am Zug. Natürlich wollte sie zeigen, daß sie es genauso gut kann und traf gleich mal zum 3:0. Nachdem Feli auf 4:0 erhöhte, besorgte Amy per Doppelpack den 6:0 – Endstand.
Was nach dem Schlußpfiff los war, kann sich jeder denken. Zwei Meistertitel an einem Tag – Turbinefan was willst Du mehr ? Nun bin ich seit der Vorsaison bei unseren Jüngsten dabei und konnte sehen, wie sie sich entwickeln. Heute durfte ich miterleben, wie sie ihr „Meisterstück“ ablieferten. Jeder wird verstehen, daß mir und Edison da die Augen etwas feucht wurden. In der Vorsaison waren z.B. Feli, Isy und Mary noch in der 2. Mannschaft dabei und heute sind sie kleine Champions ! Das sollte auch der Ansporn für die Mädels sein, die heute in der Zweiten aufliefen. Daß sie aus dem richtigen Holz geschnitzt sind, hier zwei Beispiele: Sophie war unter der Woche krank, aber trotzdem ließ sie ihr Team nicht im Stich. Und nachdem Vicky ein Ball voll ins Gesicht bekam, biß sie die Zähne zusammen und stellte sich nach kurzer Pause wieder zwischen die Pfosten. Hut ab auch vor diesen Mädels ! Natürlich möchte ich auch den Mädels der SG Sieversdorf zum 2. Platz gratulieren. Sie waren ein starker Gegner. Genauso die Mädels vom 1.FFC Brandenburg, die mit einem starken Spiel 2:0 gegen Storkow gewannen und sich damit den dritten Platz sicherten.
Zur Feier des Tages an dieser Stelle natürlich auch ein dickes Dankeschön an die Trainer Bettina Stoof und Chris Helwig sowie auch Maren Brüggemann und Henriette Greulich. Kaum daß Maren und Henni ihren Trainerschein haben, holen sie im Alter von gerade mal 17 Jahren ihren ersten Titel.Welcher Trainer kann das von sich behaupten. Ein Dankeschön natürlich auch an die Eltern, ohne deren Einsatz dieser schöne Erfolg nicht möglich wäre.
Was gibt es sonst noch zu sagen ? Sicher vieles. Beeindruckt hat mich heute das blinde Verständnis zwischen Zwergie und Mary, obwohl sie sonst gar nicht zusammenspielen. Das sah aus, wären sie Zwillinge. Das erinnerte mich an die Gala, die unsere E – Mädels im Vorjahr in Großziethen ablieferten. Mary war da noch ziemlich neu bei Turbine und erzielte dort ihr erstes Turbinetor. Wie jeden Turbinefan ist auch mir die eine oder andere Spielerin ans herz gewachsen. Mit der Familie von Johanna Thobe aus der F hat sich eine richtige Freundschaft entwickelt und bei Mary hab ich schon immer das Gefühl, sie sieht in mir ihren großen Bruder, zu dem sie mit jeder Frage kommen kann. Logisch, daß ich auf diese beiden heute besonders stolz war. Aber bei den gezeigten Leistungen und Einsatz war ich heute stolz auf alle, die das Turbinetrikot trugen. So könnte ich noch vieles erzählen. Für die Mädels bedeutet es eine Menge, daß auch sie „ihre Fans“ haben. Von den 28 Toren der Ersten Mannschaft haben Zwergie und Mary allein 22 Tore geschossen. Trotzdem war es eine tolle Teamleistung, weil eine die andere mitzog.

Bild038

Zwergie die Torschützenkönigin

Hierin bewies Zwergie auch Führungsqualitäten und naturlich verdient Zwergie auch einen Extratusch: sie wurde mit 14 Toren
Torschützenkönigin ! Und bei all der Begeisterung wollen wir eins nicht vergessen: wir reden hier über Mädels, die ihren 11. Geburtstag noch vor sich haben. Wenn sie gesund und bodenständig bleiben, werden wir noch viel Freude an ihnen haben. Bei der Heimfahrt musste ich an Leandra „Lele“ Winklhofer denken. Nach einer saustarken Leistung im letzten Jahr konnte sie ihre Tränen kaum halten. Auch in dieser Saison zog sie bis zur Winterpause durch ihre Einstellung die anderen immer wieder mit. Aber aus zeitlichen Gründen musste sie Turbine verlassen und spielt jetzt in Falkensee. Was hätte ich ihr gegönnt, bei diesem Triumph noch mit dabei zu sein. Schließlich hatte sie als Führungsspielerin auch ihren Anteil daran und gehört für mich trotzdem dazu. Dir, liebe „Lele“ und allen anderen, die uns in der Winterpause verlassen haben, alles Gute auf eurem weiteren Weg.
Da bleibt nur noch Eins: Mädels, Edison und Micha bedanken sich für diesen geilen Sonntag. Da die Erste und Zweite Mannschaft ja ein TEAM sind, geht der Dank an:
Bild031

Anna-Lena Kulbe, Victoria „Vicky“ Becker, Felina „Feli“ Rüchel, Alina „Uschi“ Schwarz, Isabel „Isy“ Wagner, Sophie Daniel, Eva Wuttich, Alina „Ali“ Ullman, Amy Kroh, Lisa Priebe, Mary Krüger, Kira Weiß, Lara „Gertrud“ Rutz sowie Alisa „Zwergie“ Grincenco.