…..UND DANN SPIELTEN SIE DOCH !

image_pdfimage_print

C-Juniorinnen-Landesliga: Turbine Potsdam C2 – SG Gießmannsdorf 8:0

20.11.2021 von Micha

Sicher ist dem Einen oder Anderen schon aufgefallen, daß bei Turbine’s Nachwuchs reihenweise Spiele verlegt werden oder ganz ausfallen. So sollte heute z.B. Derbytag in Potsdam sein. Während unsere B2 bei Babelsberg 03 mit einem 3:0-Sieg drei Punkte holen konnte, musste das Spiel unserer U17 gegen Hertha 03 Zehlendorf aufgrund eines Corona-Falls an der Sportschule kurzfristig abgesagt werden. Tja, nicht nur Verletzungen oder Erkältungskrankheiten – ganz besonders Corona bringen den Spielplan und die Kader der Mannschaften gehörig durcheinander. Da besitzt ein Blick auf die jeweiligen Tabellen kaum Aussagekraft. Es kann z.B. passieren, daß Samstagsspiele am Freitagabend abgesagt werden müssen. Das ist natürlich blöd für unsere Mädels und ihre Gegner (auf die das Gesagte ja ebenfalls zutrifft), die sich die Woche über auf die Spiele vorbereiten und deren Familien nach dem Spielplan ihre Wochenendplanung gestalten.
Und natürlich kann es dementsprechend auch passieren, daß wie heute beide Teams zur Anstoßzeit am Spielfeldrand bereit stehen und kein Schiri da ist. Warum – das entzieht sich meiner Kenntnis. Also was tun ? Unsere Gäste der SG Gießmannsdorf wohnen ja nicht eben um die Ecke, hatten also eine entsprechende Anreise. Ich erwähnte ja an dieser Stelle einmal, daß man vor einigen Jahren dann ohne Schiri spielte.Heute nun stellte sich der Trainer/Schiri Gerd Schönfeld vom FV Turbine 55 zur Verfügung, der zuvor ein Spiel seiner F-Jungs gegen den FV Teltow pfiff. An dieser Stelle ein großes „Danke“! Da beide Trainer einverstanden waren, konnte so das Spiel mit 12-minütiger Verspätung beginnen.


Lachen vor’m Anpfiff !
Hat da Jemand einen Witz erzählt ?

Das Spiel wurde eine ziemlich einseitige Angelegenheit. Zunächst versuchte es unser (heute sehr aktiver) „kleiner Pitbull“ Leni in der 2. Minute mit einem Schuß, der aber drüber ging. Eine Minute später versuchte es Paule. Nach zwei Spielen als Keeperin konnte sie heute wieder als Feldspielerin beginnen. Entsprechend motiviert trat sie auch auf. Sie setzte aus einiger Entfernung einen Hochschuß an und der saß – 1:0. Und so ging es weiter. Unsere Turbinen drückten dem Spiel ihren Stempel auf und die Gäste kamen selten über die Mittellinie. Obwohl sie defensiv gebunden waren, versuchten sie trotzdem, nach vorn zu spielen. Aber zunächst einmal gab’s in der 8. Minute einen schönen Spielzug zu sehen, bei dem sich Alina an der Seitenlinie besonders hervortat. Sie behauptete den Ball und gab ihn weiter zu Paule. Die zog los und schob überlegt und flach zum 2:0 ein. Nach 12 Minuten gelang es unseren Gästen, gefährlich vor’s Turbinetor zu kommen. Sie kamen über links, jedoch wurde ihre Hereingabe eine sichere Beute von Keeperin Sophia. Da hatte Nina in der 15. Minute mehr Fortune. Sie ging ab durch die Mitte und schoß zum 3:0 ein. Obwohl das Spiel von unseren jungen Ladies dominiert wurde, steckten die Gäste nicht auf. So kamen sie z.B. zu mehreren Eckbällen. Einer davon wurde in der 17. Minute richtig gefährlich, als unsere Mädels den Ball nicht weg bekamen und Keeperin Sophia im allerletzten Moment klären musste. Anschließend verflachte das Spiel ein wenig, jedoch ohne daß unsere Mädels die Spielkontrolle hergaben. Es zog wieder an, als Tamaya nach 27 Minuten einen Hinterhaltsschuß knapp drüber setzte. Die Gäste aus Gießmannsdorf agierten hinten zunehmend mit einer Fünferkette. Es gas zahlreiche Schussversuche unserer Mädels, aber immer wieder bekamen die Gäste einen Fuß dazwischen. So ging es nach 35 Minuten mit der 3:0-Führung unserer Mädels in die Pause. Anstelle eines Fazits hier mal ein Wort zu Emma Schudek: Sie beackerte die rechte Seite pausenlos und brachte sich immer wieder in Szene. Dabei erinnerte sie mich sehr stark an ihre Schwester „Maxi“ aus unserer B2, von der ich ja ein absoluter Fan bin. Emma hat einen starken rechten Fuß, so wie Maxi einen starken Linken hat. Leider hatte Emma heute das Problem, daß sie oft in Schußposition kam, wo sie hätte mit links schießen müssen. Aber offensichtlich hat sie den linken Fuß nur, damit sie nicht umfällt. So spielte sie oft nochmal ab oder versuchte, sich den Ball auf rechts zu legen. Schade ! Ein Tor hätte sie sich heute mehr als verdient ! Mir kam dabei der Gedanke: Emma und Maxi würden eine prima Flügelzange abgeben.


Alina (10) behauptet den Ball. Paule (14) und Emma (3)
stehen in Position


Und schon startet Paule durch…..


…..und erhöht auf 2:0


Die zwei Fünfer „schweben“ dem Ball hinterher


Henni (links) beobachtet, was die Gegnerin so tut


Keeperin Sophia macht Beute


Der Schiri ergibt sich unserem „kleinen Pitbull“ Leni


„Leg‘ dich nicht mit Leni (mitte) an !“


Paarlauf mit (rechts) und ohne (links) Ball


Pausentalk mit Trainer Andreas

In der zweiten Hälfte kam die Überlegenheit unserer Mädels noch deutlicher zum Tragen. Obwohl sich die Gäste wirklich bemühten, fanden sie doch keine geeigneten Mittel. Unsere Abwehr stand sicher und ein Turbineangriff folgte dem Anderen. Keeperin Sophia wurde meist nur gebraucht, wenn unsere Mädels hinten herum neu aufbauten. Da sie sehr schußstark ist, konnte sie den Ball immer sehr weit nach vorn bringen. So fielen dann auch weitere Tore: Alena schaute – sah Alina in Position – 4:0 (40.). Eine Minute später wurde Alina von Leni bedient – 5:0. In der 45. Minute durfte sich dann Tamaya für ihre starke Leistung in der Abwehr belohnen: Sie wurde von rechts angespielt und zentral stehend ließ sie sich die Chance zum 6:0 nicht entgehen. Ja, nun bekam auch unser „kleiner Pitbull“ Leni (unsere Kapitänin) auch Torhunger. In der 51. Minute schnappte sie sich kurz hinter der Mittellinie den Ball und zog los. Sie erspähte die Lücke – für sie „ein gefundenes Fressen“, um mit einem satten Schuß auf 7:0 zu erhöhen.
So langsam machte unter den Zuschauern das Wort „zweistellig“ die Runde, zumal Paule in der 57. Minute von Alina mustergültig von rechts angespielt wurde und auf Höhe des langen Pfostens zum 8:0 einschob. Noch waren 13 Minuten zu spielen und Angriff auf Angriff rollte auf das Gästetor zu. Es gab u.a. Chancen für Alena und Pia. Vielleicht dachten unsere Mädels auch selbst zu sehr ans „Zweistellig“, worunter dann die Konzentration beim Abschluß litt. Auch wehrten sich die Gäste tapfer gegen weitere Gegentore. So blieb’s bis zum Ende beim 8:0. Nun ja, es hätten 2-3 Tore mehr sein können, aber man muß trotzdem sagen: unsere jungen Turbinen haben ein tolles Spiel gezeigt ! An der Reaktion und den Gesichtern der Gäste aus Gießmannsdorf war zu sehen: sie waren zufrieden, nicht zweistellig verloren zu haben. Offensichtlich hatten sie geahnt, was sie erwartet. Auch blieben sie trotz der „Packung“ stets fair. So hatte der Schiri (danke nochmal, daß er sich zur Verfügung stellte) ein leichtes Amtieren. Auch C2-Trainer Andreas Schöpp hatte ein zufriedenes Lächeln im Gesicht. Man hat den Eindruck: er und das Team – das passt ! Daß er lächeln konnte, dafür sorgten heute: Sophia v. Bülow (TW), Leni „kleiner Pitbull“ Niemann (SF), Emma Schudek, Tamaya Liebert, Henriette „Henni“ Knabe, Alena Fennel, Pia Kruckenberg, Alina Staake, Nina Thoma, Amy Westphal, Pauline „Paule“ Schütze sowie Lara Köcer.



Leni zieht auf und davon …..


…..und Tamaya nutzt das Zuspiel zum 6:0


Andreas (rechts) und Paule (14) schauen,
was Alina (10) draus macht


Der Ball zwischen den Fronten


Paule (mitte) dreht nach dem 8:0 zufrieden ab


Paule (14) versucht’s mit Köpfchen


Alena im Zweikampf

Sicher waren unsere Gäste aus Gießmannsdorf auch darüber froh, die Reise nach Potsdam nicht umsonst angetreten zu haben. Unser Nachwuchsbereich hat inzwischen so viele Nachholespiele, daß ich mich manchmal frage: Wann sollen die alle absolviert werden ? Und da es inzwischen ja wieder auf eine trostlose Weihnachtszeit hinausläuft, ist die Frage aktuell, ob im Dezember überhaupt noch gespielt werden kann bzw. darf. Ich bin in dieser Saison schon 2x umsonst früh aufgestanden und zum Spielort gefahren. Ich habe (ehrlich gesagt) keine Lust, das noch öfter zu erleben. Übrigens sagte mir „Waldstadt-Mama“ Bettina Stoof, daß sie alles, was mit Hallenfussball bzw. Training in der Halle zu tun hat, für diesen Winter abgesagt hat. Eine seriöse Planung ist in diesen Zeiten einfach nicht mehr möglich. Wie auch, wenn auch in jeder Woche neue Coronaregeln dazukommen ?!