Testspielmarathon in der Waldstadt am 17.08.2014

image_pdfimage_print

Gleich 3 Turbine Teams traten heute zu Testspielen an. Den Anfang machte unsere 3. Frauen Mannschaft, die aber wie im Vorjahr zum Großteil aus Juniorinnen bestand. Zu Gast war das neue Frauenteam vom SV Babelsberg 03. Eines vorweg: Als neues Team boten die Gäste eine beeindruckene Leistung. In der ersten Hälfte konnten unsere Mädels noch einigermaßen dagegen halten, mussten aber durch die überlegenen Gäste in der 22. und 23. Minute das 0:2 hinnehmen. Dies war auch der Pausenstand.

Zu Beginn der 2. Hälfte kam Turbine etwas auf, jedoch zeigte Babelsberg in der 55. Minute durch einen schulmäßigen Konter, wie man es richtig macht – 0:3. Nun ging es Schlag auf Schlag. Obwohl sich Keeperin Saskia Bude mehrfach auszeichnete, zog Babelsberg bis zur 68. Minute auf 0:7 davon. In der 72. und 78. Minute konnte Turbine zwar auf 2:7 verkürzen, jedoch stellte Babelsberg den 2:8 Endstand her. Turbine III bildet mit einigen Spielerinnen des aufgelösten RSV Eintracht Teams in dieser Saison eine Art Spielgemeinschaft. Aber trotzt mehrmaligen Bittens bekam ich keine vollständige Aufstellung, so dass ich sie dieses Mal schuldig bleiben muss.

Im 2. Spiel des Tages traten wie schon im Vorjahr unsere U17 I Mädels gegen die 2. Frauenmannschaft des FFV Leipzig an. Ich freute mich drauf, hatte unsere  U17 doch in der Vorsaison durch ihr Auftreten auf und auch abseits des Platztes sich einen festen Platz in meinem Herzen erobert. Nun, etliche Mädels sind jetzt im Damenbereich aktiv und so kamen an der Seite der neuen Kapitänin Katja Friedl 9 Spielerinnen zum Einsatz, die in der Vorsaison noch ausschließlich in der U15 I aktiv waren. Von Anfang an kontrollierte Turbine das Spiel und nach mehreren guten Chancen brachte „Mille“ mit einem Schuss aus dem Hinterhalt die Turbinen 1:0 in Front. 2 Minuten später konnte Leipzig nach einer Ecke ausgleichen. Nun zeigte Gina, dass sie zwar klein von Wuchs ist, aber schon in der C I zu den besten zählte. Nach einer Flanke von Charlene war sie in der 18. Minute zu Stelle – 2:1. 4 Minuten später erzielte sie ein „Wembley-Tor“ (war aber nicht drin). Dann servierte sie eine Flanke auf Charlenes Kopf – der krachte an die Latte. In der 28. Minute schlug Aline eine Flanke auf „Mille“ – Latte. Aline schaltete am schnellsten und staubte zum 3:1 ab. Nach eine weiteren Chance von Aline ging es mit 3:1 in die Pause.

In der zweiten Hälfte wechselten beide Teams munter hin und her und es gab die ein oder andere Möglichkeit. Den Schlusspunkt setzte in der 85. Minute Annalena mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 4:1. Eine solide Leistung. Aber zum Auftakt am 6. September wartet in Bremen ein Gegner von ganz anderem Kaliber. Für Turbines U17 waren heute im Einsatz: die Keeperinnen Jean-Marie Ehrke und Marie Heinze, sowie Jil Albert, Rosalie May, Letizia Radloff, Sarah Scheel, Katja Friedl (SF), Anna-Sophie Frehse, Melissa „Mille“ Kössler, Gina Chmielinski, Aline Reinkober, Charlene Nowotny, Annalena Kaplinski, Isabelle Spolaczyk, Anny Hörnke, Grace Lehwald und Denise Simon.

Im 3. Spiel trat unsere Zweite (in deren Reihen 5 Mädels aus der vorherigen U17 standen) gegen die B-Jungs von Grün-Weiß Piesteritz an. Nach gegenseitigem Abtasten hatte Tessi in der 10. Minute die erste Chance. In der Folge hatten die Gäste bis zum Schlusspfiff jedoch mehr vom Spiel. Bis auf eine Chance in der 13. Minute, die Laura im Verbund mit der Abwehr klären konnte, sprang für Grün-Weiß aber zunächst nicht viel heraus. In der 33. Minute kam dann unsere zweite über rechts. Die Gästeabwehr kam nicht richtig ran und Sophia staubte zum 1:0 ab. Es dauerte bis zur 42. Minute: Grün-Weiß bekam einen Freistoß, die Turbine Abwehr war sich uneinig und es stand 1:1. Zwei Minuten später hätten die Gäste in Führung gehen können, vergaßen aber nach einem Fernschuss auf den zweiten Ball zu gehen.

In der zweiten Hälfte liefen sich die Turbinen oft in der gut gestaffelten Gästeabwehr fest. Die Gäste ihrerseits fuhren gefährliche Konter und Inga konnte sich mehrfach auszeichnen. In der 62. Minute war sie aber machtlos, als Grün-Weiß einen dieser Konter zum 1:2 nutzte. In der 76. Minute nutzten die Gäste eine zu lasche Abwehr zu einem Volleyschuss aus 20 Metern – 1:3. Die Chance zu verkürzen hatte unsere zweite in der 84. Minute durch eine Ecke, jedoch konnten die Grün-Weißen den Ball von der Linie kratzten. So endete dieses Spiel 1:3 und zeigte, dass speziell in der Abwehr noch viel Arbeit ansteht. Für unsere zweite waren heute im Einsatz: die Torfrauen Laura Engler und Inga Schuldt, sowie Sandra Wiegand (SF), Liesa Seifert, Laura Erdmann, Lara Junge, Sophia Stückrad, Laura Lindner, Chayenne Ostermann, Gina Schneider, Viktoria Schwalm, Theresa Baum, Jaqueline Borucki, Dorothea Greulich, Annika Hofmann und Monique Gramsch.