Nun ist es doch passiert

image_pdfimage_print

Bild001

 

E – Junioren Kreisklasse 1.FFC Turbine Potsdam – Caputher SV 3:5  vom 25.03.2014

 

Nachdem ich oft berichten konnte, wie unsere Nachwuchsteams Regenspiele gewonnen, Hat es unsere Grashüpfer nun doch erwischt. E war aber auch ein Wetter zum Abgewöhnen, aber damit mussten alle Beteiligten klar kommen.

Mit dem Caputer SV gastierte eine Spitzenmannschaft der Staffel in der Waldstadt. In der 10. Minute war es ein Duell auf Augenhöhe. Und wieder waren es Zwergi und Herta, die mehrere Chancen hatten. Aber auch die Jungs hatten ihre Möglichkeiten und die Torleute hatten gut zu tun. Schade, dass unsere Mädels hier nicht in Führung gingen. So ging der Caputer SV durch eine Konter nach 8 Minuten mit 0:1 in Führung. Nun übernahmen die Jungs Langsam die Kontrolle und es wurde deutlich, dass die Turbinen heute nicht ihren besten tag hatten. Der SV zeigte sich clever und bei unsere E1 blieb doch einiges Stückwerk. Nachdem Rahel in der 11. für die bereits geschlagene Lilo auf der Linie klärte, fiel nach der anschließenden Ecke das 0:2. Nachdem dann  in der 16. Minute unsere Abwehr gedanklich zu langsam war und das 0:3 hinnehmen musste, blickte ich in ziemlich enttäuschte Gesichter. Aber unsere Mädels wären nicht sie selbst, wen sie sich damit abfinden würden. so zwang Herta denn SV-Keeper 2x zu Glanzparaden. Aber auch die Gäste hatten z.B. einen Lattentreffer zu Verbuchen und gingen mit ihren Chancen sehr fahrlässig um. Als Rahel in der 21. wieder einmal kluges Stellungsspiel bewies, Leitet sie damit einen Konter über Zwergi und Lulu ein. Jedoch konnte Lulu in aussichtsreicher Position denn ball nicht unter Kontrolle bringen. So blieb zur Halbzeit die Hoffnung, dass die Mädels ihr Kämpferherz auspackten und bis zum Schluss fighten. Und wie immer taten sie das auch.

Trotzdem Begannen die zweiten 25 Minuten mit einer dominanten Gästeteam. Aber Bettina Stoof schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben. Die Mädels hielten dagegen und in der 31. Minute wurden sie belohnt. Bei einem Gewimmel vorm Gäste Tor jagte Lulu den Ball unter die Latte – 1:3. Das gab Auftrieb. Nachdem Herta es mit einem Fernschuss versuchte, kam sie in der 38. Minute über rechts, passte Lulu, die sich durchwuselte und zum 2.3 einschoss. 3 Minuten später die Chance zum Ausgleich. Nach einem schönen Spielzug landete der Ball bei Zwergi, deren Schuss der Keeper noch zur Ecke lenken konnte. Der SV hatte auch seine Chancen, aber jetzt wurden die Jungs wach und begriffen, dass das Spiel kippen könnte. So legten sie eine Schippe drauf und es entwickelte sich eine spannende Schlussphase. In der 23. Knallte ein Schuss der Gäste gegen beide Pfosten. Der Klärungsversuch misslang und der Ball landete beim Gegner – 2:4. Das Aufgeben nicht das Ding der Mädels ist, bewiesen sie im Gegenzug. Herta zog auf Außen ab – 3:4. Die endgültige Endscheidung fiel in der Schlussminute etwas Unglücklich: Ein Abschlag landete beim Gegner. Auch der Klärungsversuch scheiterte und so fiel der 3:5 Endstand. Schade, aber alles Wenn und Aber nütze nichts. Zwergi und Herta konnten heute nicht wie gewohnt dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Wen man bedenkt , dass die Mädels durch die Halbesaison ohne Winterpause seit Saisonbeginn durch spielen, dann war s nur eine Frage der Zeit, bis mal ein schwächeres Spiel kommt. Und man darf auch nicht vergessen! Sie hatten heut ein Spitzenteam zu Gast, welches am Ende einfach clever agiert und die sich bietenden Chancen nutzte. Trotzdem Haben sie auch heute wieder eine tolle Moral bewiesen und gesehen: Bei etwas mehr Clevernis können sie auch gegen starke Jungs-Teams bestehen.

Eine tolle Moral zeigten heute: Lilo Röder – Stein, Nele Firchau (SF), Rahel Heretsch, Angelina Beisert, Luisa “ Lulu“ Jungnickel, Leandra „Lele“ Winkelhöfer, Emily „Emy“ Roß, Alisa „Zwergi“ Grincenco sowie Lusia „Herta“ Koch