Neues Spiel, Neues Glück

image_pdfimage_print

Turbine D1 (neu) – MSV Neuruppin (m) 5:3

4.9.2022 von DJ Edison

Zeit wird’s.

Nach vielen Monaten Zwangspause rollt endlich wieder der Fußball. Ich bin ganz spontan in die Waldstadt gefahren, um mir ein Spiel einer D-Mannschaft anzugucken. Nun, es hat sich viel ereignet Im Verein und das hat mich sehr überrascht. Es sind neue Mannschaften entstanden, so auch diese. Eine U13 aus der Sportschule. Total neues Team, neue Gesichter und Namen. Bis auf Sara Augsten und Nicky Roloff waren mir die anderen Mädels total unbekannt. Ich bin natürlich auch gespannt, wie die Mannschaft im Spielbetrieb harmoniert. Ferner gab es auch eine Neuerung in der Spielzeit. Wie bekanntlich spielt die U13 sonst 2×30 Minuten. Die Spielzeit wurde in diesem Fall auf 4×15 Minuten festgelegt, ähnlich wie beim Feldhockey. Auch das war mir bisher unbekannt. Also Viel Neues ist passiert. Nun,ich werde auch beobachten, ob diese Saison auch komplett zuende gespielt wird, oder nicht. Eins ist schon mal Fakt: ich persönlich bleibe Turbine treu und werde wieder meine Aufgaben hier wieder wahrnehmen. Schluß der Vorrede. Kommen wir jetzt endlich zum heutigen und auch ersten Spiel unserer „neuen“ D-1-Sportschulmannschaft unter Trainer Hannes Waldenburger, mir noch unbekannt. Zu Gast war eine Jungs-Manschaft des MSV Neuruppin.
Nun, unsere Mannschaft muss sich erst mal finden. Das gelang ihnen auch. In der 4.Spielminute geriet die D1 in Rückstand. Sara Augsten im Turbinekasten war gegen diesen Schuß machtlos. Zwei Minuten später erhielt Turbine eine Ecke. Ich weiß nicht,wer sie hereingab, aber Nicky stand goldrichtig und locht ein zum verdienten Ausgleich -1 :1(6,). Nach 15 Minuten (ein Quarter) stand es 1:1.
Das zweite Viertel war sehr unterhaltsam. Die Turbinen machten Druck, nur Zählbares gelang ihnen nicht. Eine Großchance gab es in der 19.Minute nach einem Schuß von Lily. Nach 120 Sekunden geriet Turbine erneut in Rückstand – 1:2. Nichtsdesto trotz versuchten unsere Mädels den Ausgleich wieder herzustellen. Sie hatten Chancen en masse. Nur das Zielwasser hatten sie anscheinend nicht getrunken. Lily und Leonie schossen zwar mehrmals auf’sTor. Aber immer nur „Fahrkarten“. Dafür machte Sari im Tor eine gute Figur und hielt so manche „Granaten“.
Nach dem zweiten Viertel stand es 1:2.
Im 3. Viertel gab es einen Torwartwechsel: Shirley Rießner stand für Sari zwischen den Pfosten. Das Spiel nahm etwas Fahrt auf. Eine Minute später musste Shirley schon hinter sich greifen – 1:3. In der 36.Minute versuchte es Leonie mal aus der Distanz, traf aber nur den Pfosten und zwei Minuten danach traf Sari nur das Außennetz und in der selben Minute traf Lily nur den Querbalken. Das waren schon hochkarätige Chancen für unsere Turbinen. Kurz vor dem Quarter-Pfiff hatte Lily eine Großchance: Sie zog ab, aber die Kugel krachte an die Unterkante der Latte. Das roch schon nach Wembley.
Daa letzte Viertel sollte alles richten. Sari setzte sich im Zentrum durch und verkürzte auf 2:3 aus Turbine-Sicht. Eine Minute später hatte Leonie abgezogen, aber der Torwart hielt den Ball fest. In der 54.Minute kamen unsere Mädels zum Ausgleich – 3:3. Nach Zuspiel von Leonie erzielte Nicky das 3:3. Dabei blieb es nicht. Eine Minute später gingen unsere Turbinen durch Sara Augsten sogar in Führung – 4:3. Den Schlußpunkt zum 5:3 in der 59. Minute setzte Lily, nach Vorlage von Leonie. Dann war endlich Schluß. Unsere Mädels verließen als Sieger das Feld.
Summa Sumarum war es es doch eine unterhaltsame und faire Partie zwischen den beiden Kontahenten. Zwei Spielerinnen haben mir besonders gut gefallen. Es waren Leonie und Lily. Sie haben mächtig für Furore gesorgt. Aber auch Nicky, die sich immer wieder in die Angriffsaktionen mit einschaltete. So ging der Sieg m.E. auch in Ordnung. Trainer Hannes Waldenburger hatte folgende Spielerinnen aufgestellt: Sara Augsten (TW) (31. Shirley Rießner (Feld/TW), Maxi Schwieger (C), Lily Wedler, Leonie Gattermann, Nicky Rohloff, Amelie Jaz Hauke, Sari Kampf sowie Johanna Wessela.