Neue Gesichter beim Horrorabend für die Jungs

image_pdfimage_print

Kreisliga Havelland-Mitte Junioren C

1.FFC Turbine Potsdam C 1-Spg. Kirchmöser/Wusterwitz 16:1                                                                                   

Tja, die wetterbedingten Krankheitsfälle lichteten auch den Kader unserer U15. Allen Mädels gute Besserung. So bekam ich mit Josephine Eike in der Startelf und Lea Nitschke sowie Emily Katarina Hähne auf der Bank 3 Neuzugänge zu sehen. „José“ Mattes aus der 2. ist ja schon „Stammgast“, und mit Roudi Schulze stand eine neue Feldspielerin der D1 im Tor. Nun ja, sie hätte auch in der „Kanuscheune“ Abendbrot essen können, so wenig hatte sie zu tun.

Das Spiel begann mit einem schönen Zuspiel von Gina auf Anna, aber der Keeper machte sich ganz lang. Trotz der 16 Gegentore war er der beste Mann seines Teams. Das sagt etwas über die Überlegenheit unserer Mädels aus, die das Hinspiel schon mit 11:0 gewannen. In der 5. Minute dann der erste Geniestreich von Gina, die dem Spiel deutlich ihren Stempel aufdrücken sollte. Sie verwandelte eine Ecke direkt zum 1:0. Nun ging das muntere Scheibenschießen los: In der 10. spielte sich Anna frei und mit einem schönen Schlenzer markierte sie das 2:0, drei Minuten später legt sie für Gina auf, die sich mit dem 3:0 bedankte. Bereits in dieser Phase ließ unsere U15 einige Chancen liegen, bzw. scheiterte am guten Keeper. In der 17. Minute Hoffnung für die Jungs: Sie bekamen einen Freistoß zugesprochen. der wurde abgefälscht und da war auch Rudi machtlos. So konnten die Gäste auf 1:3 verkürzen. Doch die Mädels kannten heute keinen Spaß und schon 2 Minuten später kam ein langer Pass auf Anna. Den 1. Ball konnte der Keeper noch abwehren, den 2. Ball versenkte Anna zum 4:1 im Netz. In der 24. erhöhte Marlene aus einem Gewimmel heraus auf 5:1. Dann zwei besonders schöne Tore: Sarah versuchte es aus „j.w.d.“ mit einer Bogenlampe, von der Lattenunterkante fiel der Ball ins Tor-6:1 und nach einer herrlichen Doppelpassfolge landete der Ball bei Marlene, die den 7:1-Halbzeitstand markierte. In die Halbzeit selbst verabschiedeten sich die Mädels mit einem Pfostenknaller. Ich erspare mir nun das Aufzählen der ungenutzten Chancen. Nur soviel: Der Keeper hatte Schwerstarbeit zu leisten und verhinderte für die Jungs das absolute Waterloo.

Die zweite Hälfte begann mit einem Angriff der Jungs, der aber mit vereinten Kräften abgewehrt wurde. In der 38. ein Tor, über das ich mich persönlich sehr freute: „José“ Mattes bekam den Ball zugespielt, zog in den 16er und verlud auch noch den Torwart-8:1. Ich freue mich immer, wenn ein „Waldstadtmädel“ bei den Leistungsteams Erfolg hat. Eine Minute später bekommt Lea den Ball, sprintet allen davon und verlädt auch noch den Keeper-9:1. Eine Ecke von Gina wird vom Keeper unterlaufen, Sarah rauscht mit dem Kopf heran-10:1. Da waren gerade 43 Minuten gespielt. Zwei Minuten später treffen Marlene und 2 x Lea das leere Tor nicht. Lea zieht nach links, schlägt eine Flanke und Louise vollendet-11:1. In der  52. dann ein Kuriosum: der Keeper nimmt einen Meter vorm Tor einen Rückpass auf, doch der Schiri verlegt den Tatort auf die Stammgrenze. Den Mädels wars egal: Gina legt auf „Lätti“, die mit einem strammen Schuß das Dutzend voll macht-12:1. Nach 55 Minuten wieder so eine Ecke aus dem Lehrbuch: Gina auf den Kopf von Sarah-13:1. In der 56. wieder so ein schöner Pass von rechts durch Gina auf Lea-14:1. Dann war Gina wieder selbst dran: Ein Freistoß aus der eigenen Hälfte kam ihr genau in den Lauf-15:1. Den Schlusspunkt bildete in der 66. so ein komischer Elfmeter: Das Foul geschah aus meinem Blickwinkel knapp außerhalb des 16ers, war aber bestimmt für den Schiri schwer zu sehen. Zunächst traf Anna, aber der Schiri ließ wiederholen(?). Doch auch der 2. Versuch war drin-16:1. den Jungs und ihrem Trainer war wohl vorher klar, was sie erwartet. Der Trainer blaffte seine Jungs nicht an, sondern geizte nicht mit Lob, wenn ihnen mal was gelang. Und die Jungs selbst blieben durchgängig fair. Da gab es auch kein Frustfoul. Dafür mein Kompliment.

Für den Kantersieg sorgten: Roudi Schulze, Josephine Eike, Sarah Scheel, Josephine Matthees (39. Lea Nitschke), Laura Flügge, Anna-Sophie Freese, Gina Chmielinski, Louise Trapp, Lätizia Radloff (SF), Anne-Sophie Gleisberg sowie Marlene Müller