Es gibt sie doch!!!…

image_pdfimage_print

…Turbinen, die bei Regen gewinnen können!
C-Junioren Kreisliga Havelland/Mitte: RSV Eintracht 1949 II – Turbine Potsdam U15 – 2:5
von Micha

Erst einmal, herzlichen Glückwunsch an die Mädels: Am letzten Maiwochenende wurden sie U15-NOVF-Meister durch ein 2:1 über Lok Leipzig. Die Tore schossen Isy und in letzter Minute Rosi. Und als ob das nicht genug wäre, traten sie beim RSV als Staffelmeister (C-Kreisliga – und das gegen Jungs) an. Wenn es auch vergleichsweise kleine Titel sind, sind sie doch das Höchste, was Mädels in einer Saison erreichen können. Respekt! So bleibt unser Verein auch in dieser Saison nicht ganz ohne Titel und wir Fans haben Grund zum Feiern.

Aber nun zum Spiel: Das Hinspiel hatte die U15 nach 0:2-Rückstand noch 3:2 gewonnen. Aus Sicht der Jungs war diese Niederlage sehr unglücklich und so wurde erwartete ich, dass die Jungs diese Scharte auswetzen wollten. Ein dicker Brocken also. Und dann ging ca. 30 Minuten vor Spielbeginn ein kurzer, aber heftiger Schauer über dem Platz nieder… Turbine und Regen. Ich hatte also ein ungutes Gefühl. Es sollte sich aber letztendlich als unbegründet herausstellen.

Da die U15 den Titel in der Tasche hatte, ließ Trainer Jürgen Theuerkorn einige Stammkräfte auf der Bank. So bekam ich unter anderem Jean-Marie Ehrke das erste Mal auf Großfeld zu sehen. Das Mädel ist, glaub ich, 13 Jahre alt und hat mich überzeugt. Sie strahlte Ruhe aus und war trotz des Regens sehr sicher im Ball aufnehmen und weiterleiten. Das Spiel begann mit einem kleinen Kuriosum: Ein Tor von Abwehrspielerin Vici. Es gab in der 3. Minute Ecke. Von Katja getreten, flog der Ball in den 16er, an Freund und Feind vorbei. Aber dann stand da ja noch Vici – 0:1. Die Antwort der Jungs kam prompt. Eine Minute später drangen sie in unseren 16er ein, die Abwehr bekam den Ball nicht. Der RSV kam zum Schuss, aber Gott seid dank flog der Ball am langen Pfosten vorbei. Nun folgte bis zur Pause eine Phase, in der die Eintracht deutlich mehr vom Spiel hatte. Sie bauten ungeheuren Druck auf, konnten aber nur eine Handvoll echte Chancen herausarbeiten. Unsere U15 zeigte, wie es auszusehen hat, wenn die gesamte Mannschaft auch nach hinten mitarbeitet. Oft sah sich der ballführende RSVer 2 – 3 Turbinen gegenüber. Und dann war doch ja noch Jeani. Sie reagierte hervorragend, so z. B. in der 10. Minute als sie sich gaaanz lang machte eine Minute vor der Pause in der 34. Minute, als der RSV durch und sie durch kluges Winkelverkürzen diese Chance zunichtemachte. So ließen die Junge nicht allzu viele Offensivaktion der Turbinen zu, sodass Rosi in der Spitze oft auf sich alleine gestellt war. Beide Teams spielten mit hohem Kraftaufwand. Der Ausgleich lang irgendwie in der Luft und ich war, wie lange die Jungs ihr hohes Tempo durchhalten.

Die 2. Hälfte gab die Antwort: Die Mädels übernahmen die Initiative und spielten ihre konditionellen Vorteile aus. Die eingewechselte Elisa Emini war ein ständiger Unruheherd in der gegnerischen Abwehr. Den Jungs blieben nur gelegentliche Konter. Die waren aber nicht von schlechten Eltern. Es begann zunächst mit 2 vergebenen Chancen: Nach Flanke von links in den 16er rutschte Katja am Ball vorbei und Eli vergab freistehend. In der 46. Minute jedoch geriet ein pass von Milena zum Aufsetzer. Doro im Zentrum war wohl selbst überrascht, tat aber das einzig Richtige, indem sie den Ball irgendwie Richtung Tor bugsierte. Der Kopfball wurde zur Bogenlampe über den Keeper hinweg unter die Latte – 0:2. Die Jungs kämpften und hatten in der 54. Minute durch einen Konter Erfolg. Beim Abwehrversuch rutschte Vici weg und der Schütze konnte sich die Ecke aussuchen – 1:2. Doch die Hoffnungen der Jungs währten nicht lange. 4 Minuten später erobert Eli am 16er den Ball und lässt dem Keeper keine Chance – 1:3. Nun folgte etwas, was man eher selten sieht. Aber wenn man das Saisonziel erreicht hat, geht auch das: Von den Mädels auf der Bank lautstark angefeuert, wurde Keeperin Vanessa Fischer für Katja als Feldspielerin eingewechselt. Dies blieb nicht ohne Folgen. Sie bewegte sich gut und so gab sie in der 63. Minute einen genauen pass nach links zu Eli. Die wiederum schickte den Ball zurück in den 16er, wo Aline goldrichtig stand – 1:4. Eine Minute später war wieder „Valencia (so Vanessa Spitzname) „schuld“. Ein weiter Einwurf „Marke Isy Kerschowski“ genau zu Grace – 1:5. Die Mädels hatten ihren Spaß.

Aber ich ziehe meinen Hut vor den Jungs: Nie aufgeben, waren sie stets um eine Resultatsverbesserung bemüht und blieben in diesem für sie wichtigen Spiel immer fair. Und so sollten ihre Bemühungen noch einmal von Erfolg gekrönt werden. Nach einem langen Pass in die Spitze konnten sie in der 68. Minute zum 2:5-Endstand verkürzen. So ab der 65. Minute ging über dem Platz ein Wolkenbruch runter. Ich war nass bis auf die Haut, aber das ging allen so. So fuhr ich nass und frierend aber allerbestens gelaunt nach Hause. Ich hatte meine helle Freude an den Mädels und bin gespannt, wie sich einige von Ihnen nächste Saison in der U17-Bundesliga machen. Danke Mädels für eine tolle Saison!!! Diesmal waren dabei: Jean-Marie Ehrke, Lätizia Radloff, Victoria Krug, Annalena Kaplinski (C), Sarah Scheel, Milena Enge, Isabella Möller (40. Minute Grace Lehwald), Melissa Kössler (47. Minute Aline Reinkober), Katja Friedl (57. Minute Vanessa Fischer), Dorothea Greulich, Rosalie May (36. Minute Elisa Emini)

Tore: 0:1 (3. Minute) – Victoria Krug, 0:2 (46. Minute) – Dorothea Greulich, 1:2 (54. Minute), 1:3 (58. Minute) – Elisa Emini), 1:4 (63. Minute) – Alina Reinkober, 1:5 (64. Minute) – Grace Lehwald, 2:5 (68. Minute)