Einmal den Hut ziehen, bitte!

image_pdfimage_print

Bild015

E- Junioren Kreisliga: 1.FFC Turbine Potsdam – RSV Eintracht 1949 VI (m) 6:2 am 13.04.2014

Wiedereinmal war an diesem Sonntag von Ausschlafen keine Rede. Aber den Mädels sowie ihren Eltern und Betreuern ging es genauso, und so standen sie um 9:00 schon wieder auf dem Platz. Ich war nicht nur auf die Aufstellung gespannt, sondern machte mir wegen des kräftzehrenden Turniers vom Vortag in Storkow doch einige sorgen, in welcher Form die Mädels sind aufliefen. Doch ich sollte angenehm überrascht werden. In den ersten 10 Minuten gab´s ein munteres Hin und Her mit guten Chancen für Ema, Herta und Zwergie, Dann tunnelte Zwergie an der Mittelline einen Gegner, Herta nahm den Ball auf und zog los. Ihr Schuss krachte an den Pfosten. Der RSV Startete Sofort einen Gegenangriff, aber bei der wiedereinmal klasse reagierenden Lele war Endstation. Sie gab den Ball zu Nele, die erneut ein gutes Auge für die Spieleröffnung bewies. Ein Pass zu Herta- weiter zu Zwergie und es stand 1:0. In der 14. Minute tauchte Herta in der eigenen Abwehr auf, schnappte sich den Ball und marschierte übers ganze Feld. Vorn legte sie quer zu Zwergie – 2:0. Noch in der selben Minute folgte der nächste Angriff. Der Keeper konnte den Ball nicht festhalten, Lulu staubte ab -3:0. Ach war das herrlich. Auch in der folge zeigten Herta, Zwergie und Emy nach vorne schöne Angriffe und hinten ließen Romy, Rahel und Nele nichts anbrennen. Lulu war Bindeglied Zwischen Abwehr und Angriff und Stella als Wechselspielerin war ebenda, wenn sie gebraucht wurde. Und wenn die Jungs doch mal durch kamen , “ hatten wir ja noch Lele“ (Zitat Bettina Stoof), die nervenstarke reagierte. So Spielte Nele in der 22. den Ball lang auf Zwergie, deren Flanke Stella nur um Zentimeter verpasste. Aber noch in der Selben Minute hatte sie mehr Glück: Herta eroberte mit einer Körpertäuschung den Ball. Wieder zog sie los und flankte auf die zentrallaufende Stella, die den Ball mit dem Knie über die Line drückte – 4:0. War das eine Halbzeit! Das hätte ich nach dem Turnier vom Vortag nicht erwartet. Aber so sind eben “ meine Grasshüpfer“.

Zum Beginn der zweiten 25 Minuten kamen die Jungs vom RSV zunächst besser in Spiel. Ihr erster Angriff endete in der 27. mit einem Lattentreffer, den Nachschuss konnten sie zum 1:4 nutzen. Aber schon 2 Minuten später gab´s die Antwort. Was wäre so ein Spiel ohne so ein „Billiard – Tor“ von Herta? Mit einer Bogenlampe von rechts über den verdutzten Keeper hinweg erhöhte sie auf 5:1. Die Jungs Bemühten sich weiter hin um eine resultats Verkürzung. Aber außer einem Pfostentreffer nach einem Freistoß und einem Konter in der 48., bei dem Lele durch kluges herauslaufen erneut ihr können bewies, erzielte sie kaum Wirkung. Auf Turbineseite hatten Emy, Lulu und Stella gute Chancen. In der 43. Startete Herta mal wieder einen Lauf übers ganze Feld, wird nicht angegriffen und mit einem Schuss ins Lange eck macht sie das 6:1. Lulu nach einem herrlichen Solo und Stella 2x nach schönen Aktionen hätten noch erhöhen können. Die Jungs steckten nie auf und in der Nachspielzeit wurden sie dann mit dem Treffer zum 2:6 belohnt. Tja, ich war mächtig stolz auf die Mädels. Eine tolle Leistung trotz der bereits erwähnten Umständen. Es gab schöne Einzelaktionen, aber ich würde keine Spielerin herausheben wollen.Jede von Ihnen gab alles und so würde ich von einer tollen Mannschaftsleistung sprechen. Da konnte man heute nur den Hut ziehen!

Für ein tolles Spiel bedanke ich mich bei Trainerin Bettina Stoof sowie Leandra „Lele“ Winkelhofer, Luisa „Lulu“ Jungnickel, Stella Hergt, Emily „Emy“ Roß, Alisa „Zwergi“ Grincenco, Nele Firchau, Luisa „Herta“ Koch, Romy Kachel und Rahel Heretsch.