Eine spielerisch starke Leistung

image_pdfimage_print

TURBINEFANS

Turbine Potsdam U15 – SV Dallgow 47 5:1

Wiedereinmal hatte ich zeit, mir ein Spiel unserer U15 anzusehen und wieder halfen auf Grund des geringen Kaders 2 Mädels aus der U15 II aus: Charlotte Krause und Lara Josephin Matthees. Da Keeperin Jean-Marie Ehrke sich eine Fraktur des Mittelfußes zu zog, debütierte im Tor Sarah Duszat aus Turbines U13 I-Team. Und ich darf vorwegnehmen: Auch wenn sie nicht sooo viel zu tun hatte, bot sie doch eine klasse Leistung. Bemerkenswert, ist sie doch aus der D-Jugend Kleinfeld und entsprechend kleinere Tore gewöhnt. Aber sie wurde von Jürgen Theuerkorn und Matthias auch klasse gecoacht. Aber zum Spiel: Von Anfang an wurde es ein Spiel, in dem sich die Mädels Chance auf Chance erarbeiteten. Jedoch die erste hatten die Jungs: Sie brachten einen Pass in die Schnittstelle der Abwehr. Aber Sarah hatte den Braten gerochen und bewies ein gutes Auge. Noch bevor der einschussbereite Dallgower an den Ball ran kam, kam sie raus und drosch den Ball ins Seitenaus. Nun war Turbine wach und nach 5 Minuten klingelte es im Dallgower Kasten: Marlene ging über rechts, passte zentral zu Gina, die mit einem herrlichen Schuss ins lange Eck das 1:0 markierte. Nachdem „Mille“ und Denise vergaben, machte es Mille in der 11. besser: Ein Weitschuss wurde immer länger und fand sein Ziel – 2:0. Ein „Tor des Monats“! 5 Minuten später wieder so ein Flankenlauf über rechts von Marlene. Sie behauptet sich und spielt kurz an auf „Gretel“. Die bringt den Ball vors Tor wo Anna mit einem Pressschlag das 3:0 markierte. die Gäste wurden regelrecht eingeschnürt, aber die Turbine vergaben auch 2-3 guten Chancen. Dann aber in der 30. Minute wieder so ein „Tor des Monats“: Paige fabriziert aus 18 Metern eine Bogenlampe, die genau in den Dreiangel passte – 4:0. Im Gegenzug wurden die Mühen der Jungs belohnt: Angriff über links – Pass in die Mitte – 4:1. Hier war Sarah ohne jede Abwehrchance. Eine Minute später war sie aber voll da und pflückte eine Flanke sicher runter. Die letzte Chance der 1. Halbzeit hatten wieder die Turbine: Gina bringt eine Ecke zu Mille. Deren Schuss bleibt hängen, der Ball kommt aber zurück. Beim zweiten Versuch nimmt Mille genau Maß – 5:1. So ging es auch in die Pause.

Die 2. Hälfte war gekennzeichnet vom Kampf um jeden Ball. Die Mädels bissen sich in Gegners Hälfte fest, aber die Jungs standen jetzt besser. Trotzdem marschierten gelegentlich die Mädels durch die Abwehr wie ein Messer durch die Butter. Und so hatten insbesondere Gina und Mille Chance auf Chance. Es gab herrliche Spielzüge zu sehen, da machte das Zusehen richtig Spaß. Aber leider hatte das Schussglück die Mädels in der Halbzeit verlassen. Dazu wurde der Gästekeeper zum besten Mann seines Teams. So blieb es beim 5:1. Co-Trainer Matthias Zube meinte: In der Chancenverwertung ist noch viel Luft nach oben. Nun ja, als Trainer muss er es so sehen. Ich als Fan sah ein geiles Spiel mit klasse heraus gespielten Toren. Und dafür sorgten diesmal: Sarah Duszat, Sarah Scheel, Grace „Gretel“ Lehwald (60. Anne-Sophie Gleisberg), Laura Flügge, Anna Sophie Frehse, Denise Gruhn, Gina Chmielinski, Melisa „Mille“ Kössler, Paige Liebel (60. Isabelle Spolaczk), Lätizia Radloff (SF), sowie Marlene Müller (65. Lara Josephin Matthees)