Die Tabellenführung im Blick und auch 2x geführt…..

image_pdfimage_print

… aber dann die Punkte nicht festgehalten.

B-Juniorinnen Bundesliga:  VFL Wolfsburg – Turbine Potsdam 2:2

1. Marz 2014

Bild005

So ist das mit dem ersten Punktspiel nach der Pause. Im Gegensatz zum Betonfussball des Hinspieles boten die VFL-Mädels diesmal eine ganz andere Leistung. Da sie nur durch die Tordifferenz nicht auf einen Abstiegsplatz standen, blieb ihnen auch nichts anderes übrig. Zwar hatten sie spielerische Nachteile, überzeugten aber kämpferisch und versuchten eventuelle Fehler im Turbinespiel auszunutzen. Übrigens erlebte ich hier „Joschi“ Schlanke das erste Mal als Co-Trainerin in Aktion und ich denke, sie hat sich als Verstärkung fürs Trainerteam erwiesen.

Turbine verteidigte hoch und übernahm sofort das Kommando. Nachdem es so in der 2. Minute die erste Ecke gab, gab es in der 7. nach einem tollen Zusammenspiel zwischen Annika und Aline erneut Eckball. Aline brachte ihn zu Doro, jedoch war die Keeperin auf dem Posten. Der VFL versuchte zu Kontern, war aber im Abschluss zu ungenau. Nachdem Aline es auch 20 Metern versuchte, gab es in der 18. Minute Freistoß aus der eigenen Hälfte. Der Ball kam zu Isy, die ihn Aline herrlich in den Lauf spielte, und mit einem herrlichen Schlenzer hoch ins lange Eck schoss erzielte sie das 1:0. Jetzt banden unsere Mädels den VFL in dessen Hälfte fest und versuchten nachzulegen. in der 23. flankte Aline von links auf den Kopf der am Elfmeterpunkt stehenden Doro, die jedoch keinen Druck in ihrem Kopfball bekam und so den Ball einen halben Meter neben den Pfosten setzte. Turbine blieb weiter am Drücker, so versuchten es Isy z.B. mit einem Schuss vom Strafraumeck, aber die Keeperin stand genau richtig.

Dan in der 33. Minute eine Szene, Die jedem Turbinefan aus Erfahrung das Blut in den Adern gefrieren lässt: Beim Kampf um denn Ball stießen Milena und VFL-Kapitänin Katharina Runge in der Luft mit den Köpfen zusammen und blieben benommen liegen. Während Milena nach kurzer Behandlung weitermachen konnte, erlitt Kathi Runge eine blutende Platzwunde und musste ausgewechselt werden. In der Halbzeitpause lief sie an mir vorbei und machte einen normalen Eindruck. Nach dem Spiel erfuhr ich: Sie wurde mit 4 Stichen genäht, hatte noch Kopfschmerzen, war aber sonst wohlauf. Na Gott sei Dank! Auf diesem Wege alles Gute, Kathi.

Das Spiel konnte also weitergehen. Aline versuchte es in der 38. Minute mit einem schönen Drehschuss am 16er und eine Minute später mit einer Flanke von rechts auf den Kopf von Isy. In beiden Fällen wurden die Bälle eine beute von Wolfsburgs Keeperin. Dann war die überzeugende erste Halbzeit zu ende und ich war optimistisch für die Zweiten  40 Minuten

Die begannen auch programmgemäß: Annika schob denn Ball Isy in den Lauf, jedoch war die Keeperin rechtzeitig draußen und konnte zur Ecke klären. In der 45. dann ein VFL Angriff, bei dem unsere Abwehr sich nicht einig war – 1:1. Unsere Mädels blieben aber am Drücker und erspielten sich speziell über Ailne und Isy Chancen. Jedoch war hier schon zu sehe, dass die Konzentration nachließ. Aber bewiesen die Turbinen in der 54., dass sie auch in dieser Saison mit Eckbällen umzugehen wissen: von Katja getreten landete der Ball genau auf dem Kopf von Milena, die ihn wuchtig zur 2:1 Führung ins Tor hämmerte. Eine Szene fürs Lehrbuch! In der Folge erarbeitete sich unsere U17 bis zum Schluss immer wieder Chancen. jedoch wurde nicht effektiv genug gespielt und so gelang es nicht, den Sack zuzubinden. Und das sollte sich rächen: Egal ob berechtigt oder nicht, bekam der VFL in der 65. Minute an der Mittellinie Freistoß. Der lange Ball landete in unserer Abwehr. Aber anstatt ihn in “ Anike Krahn Manier“ erstmal aus der Gefahrenzone zu befördern, versuchte unsere Abwehr schön zu spielen. Promt landet der Ball beim Gegner und mit einem platzierten Flachschuss ins lange Eck gelang ihnen der Ausgleich zum 2:2. Dabei blieb es bis zum Schluss und so wurden 2 Punkte liegengelassen. Da dies aber auch Spitzenreiter Werder Bremen in Kiel tat ( 0:0 ), blieb alles beim Alten. Mit einem Punkt Rückstand haben unsere Mädels alles selbst noch in der Hand. Mich persönlich freut es Jenny Hipp, Elisa Emini, Anny Hörnke, Isabella Möller und Aline Reinkober wieder im Aufgebot zu sehen. Jedoch fehlten Tina Wintmölle und Viktoria Schwalm verletzt. „Torry“ musste sich erneut einer Knieoperation unterziehen und fällt noch länger aus. Leider kann sie deshalb nicht an der U-17 WM teilnehmen, Schade! Aber auf diesem Wege beiden Turbinen gute Besserung. Für Turbine im Einsatz waren Heute: Vanessa Fischer, Victoria Krug, Milena Enge, Annika Hofmann (SF)(51. Jenny Hipp), Aline Reinkober (63. Jil Albert), Monique Gramsch, Isabella Möller, Rosali May, Katja Friedl, Charlene Nowotny und Dorothea Greulich ( 51. Elisa Emini). Auf der Heimfahrt erlebte ich eine Premiere: Noch im Bus nahm Trainer Sven Weigang eine Videoanalyse der 2. Hälfte, speziell der beiden Gegentoren, vor. Ich war doch erstaunt, was ich als Laie nicht mitbekomme, obwohl ich versuche, genau hinzuschauen. Tja, nach mehrmaligen Anschauen der Szenen erkannte auch ich die Fehler. Genau deshalb überlasse ich solche Analyse den Trainern. Denn das ist ihr Job und sie können es einfach besser.