Der nächste Wahrsager – der nächste Sieg

image_pdfimage_print

U17_0914_web

 

B-Juniorinnen-Bundesliga: 1. FFC Turbine Potsdam – FF USV Jena: 3:1

von Micha

 

So ging es also am 4. Spieltag gegen ärgsten Rivalen der Vorsaison. Und da war ja noch was vom 1. Spieltag der Damenbundesliga geradezurücken. Wie es der Zufall wollte, wurde das Spiel von der von mir sehr geschätzten Katja Kobelt gepfiffen. Ich hatte sie schon mehrfach lobend erwähnt und sie fungierte auch als Assistentin am 1. Spieltag der Damen auf der Haupttribünenseite.

 

In den ersten 10 Minuten passierte nicht viel. Beide Teams tasteten sich ab. Dann jedoch ergab sich für Monique die erste Chance und im Gegenzug verfehlte Katja den Ball und eine Jenaer Spielerin kommt frei zum Schuss, trifft jedoch den Ball nicht voll. In der 18. Minute erobert Torri bei einem Rückpass den Ball, passt auf Doro – aber Jena bekommt einen Fuß dazwischen. Nachdem Monique den Ball aus dem nichts an die Latte jagte, kam Annalena im Gegenzug bei einem Laufduell nicht mit. Jena konnte flanken und Inga konnte im letzten Moment den Ball von Linie kratzen. Dann hält Jenny aus 25 Metern drauf. Der Ball senkt sich als Bogenlampe genau unter die Querlatte – 1:0. In der Schlussminute der ersten Hälfte wird Doro bei einem Alleingang von Jenas Keeperin zu Fall gebracht – Elfmeter. Jenny schickt die Keeperin in die falsche Ecke und mit 2:0 geht’s in die Pause.

 

Die zweite Hälfte begann mit einem Jenaer Angriff, den Inga klasse im Eins zu Eins (ihrer Stärke) entschärfte. Nachdem Doro das leere Tor nicht traf, gab’s in der 52. Minute einen Turbinenangriff über links. Der Ball kam zu der im 16er lauernden Annika. Die spielte eine Gegnerin aus und anstatt zu schießen, suchte sie nächste Gegnerin. Und die tat ihr den Gefallen und ließ das Bein stehen – Elfmeter. Einer von der Sorte: „Den wollte sie haben.“. Wieder trat Jenny an und verwandelte – 3:0. In der Folge hatte Turbine mehrere Chancen, bei denen Jena zweimal auf der Linie klären musste. Außer bei Standards strahlte der USV kaum Torgefahr aus. In der 73. Minute jedoch zeigten sie einen schönen Spielzug und konnten damit auf 1:3 verkürzen. Mich freute an diesem Tag besonders, dass ab der 70. Minute Elli nach langer Pause ihren Bundesligaeinstand geben konnte. In der 76. Minute kam der Ball zu ihr, aber sie verfehlte das Tor nur um ein paar Zentimeter. So gewann die U17 mit 3:1. Am 28.9. geht’s in der Waldstadt gegen den 1. FC Union. Wenn hier die Punkte in Potsdam bleiben, geht’s am 27.10. in Bremen um die Tabellenführung. Der aktuelle Tabellenstand lautet:

1. Werder Bremen – 12 Punkte – 19:3 Tore

2. 1. FFC Turbine Potsdam – 10 Punkte – 10:4 Tore

3. 1. FC Union Berlin – 9 Punkte – 10:8 Tore

4. TSG Ahlten – 9 Punkte – 6:5 Tore

5. SV Meppen – 7 Punkte – 12:9 Tore

6. Magdeburger FFC – 4 Punkte – 3:7 Tore

7. FF USV Jena – 2 Punkte- 2:5 Tore

8. FFV Leipzig – 2 Punkte – 4:13 Tore

9. Holstein Kiel – 1 Punkte – 5:11 Tore

10. VfL Wolfsburg – 0 Punkte – 2:9 Tore

 

Turbine trat an mit: Inga Schuldt, Annelena Kaplinski, Victoria Krug, Milena Enge, Monique Gramsch (80. Tina Wintmölle), Charlene Nowotny (80.+1 Anna Sophie Frehse), Spielführerin Annika Hofmann, Jenny Hipp, Katja Friedl, Dorothea Greulich (70. Elisa Emini), Victoria Schwalm (79. Jil Albert)