„Der Fußballgott hat Schuld“

image_pdfimage_print

Hallenlandesmeisterschaften der E-Mädchen am 23.02.2014 in Bad Freienwalde

Der Fußballgott hat schuld

 

Nachdem er am Samstag seine schützende Hand über unsere F- und E2 Mädels hielt und sich mal wieder als Turbinefan outete, konzentrierte er sich am Sonntag wohl so sehr auf das Spiel unserer Ersten in München, dass er dabei unsere E-Mädchen aus den Augen verlor. Aber Spaß beiseite. An dieser Stelle zuerst ein dickes Kompliment an Jessi, Mila, Mary, Feli und Uschi von der E2. Am Vortag holten sie bei einem Jungsturnier „auf dem Zahnfleisch krauchend“ einen beeindruckenden 2. Platz. Trotzdem waren sie heute wieder bei ihrer Mannschaft, obwohl ihnen hier und da bestimmt noch die Knochen weh taten. Das hat was mit Verantwortung zu tun. Danke Mädels! Im Vorfeld des Turniers sollte es mal mit 7 und mal mit 8 Mannschaften laufen. Am Ende waren es 7 Teams und es gab eine einfache Runde Jeder gegen Jeder zu 1x 10 Minuten. Ich hatte dabei so ein flaues Gefühl im Magen. So hieß als erstes ausgerechnet um 11:11 Uhr Turbine E2 gegen Turbine E1! Hier war offensichtlich, dass neben doch vorhandenen Leistungsunterschieden, die E2 am Vortag zu viel Kraft gelassen hat. Am Stand ein 5:0 für die E1 zu buche. Mila fragte mich vor dem Spiel noch, für wen ich sei. Was für eine Fangfrage! Im darauffolgenden Spiel unterlag Mitfavorit Storkower SC dem MSV Neuruppin mit 0:1. Diese 3 Teams gingen im Gleichschritt durchs Turnier. Im Spiel gegen die SG Wandlitz/Basdorf kontrollierte die E1 zunächst das Spiel. Dann hatten Zwergie und Hertha 2 Möglichkeiten, bevor Hertha auf Zuspiel von Zwergie das 1:0 markierte. Eine Minute später schaltete Kerberchen bei einem Abwurf am schnellsten und erhöhte auf 2:0. Nachdem Emy und Lilo mit vereinten Kräften den Anschlusstreffer verhinderten blieb es beim 2:0. Anschließend musste gleich die E2 gegen Neuruppin ran. Gleich mit dem ersten Angriff ging der MSV in Führung. Unsere Grashüpfer hielten tapfer dagegen und Jessi stand wieder mehrfach goldrichtig. Nur sollte heute in der Vorwärtsbewegung nicht viel gelingen. Nun ja , die Kräfte. Vielleicht war durch das Turnier vom vortag auch die Spannung weg. So siegte Neuruppin mit 1:0. Wer weiß, wenn unsere Mädels hier hätten ausgleichen können. Die E1 musste als nächstes gegen die SpG Caputh/Schwielowsee ran und fackelte nicht lange. Mit dem ersten Angriff über Hertha erziehlte Zwergie das 1:0. Eine Minute später wieder Hertha zu Zwergie, die spitzelt weiter zu Kerberchen – 2:0. In der 4. Minute traf Lele fast vom Eckpunkt die Latte. Als in der 5. Minute die SpG einen Angriff aufbauen wollte, ging Lulu vorn dazwischen – 3:0. Eine Minute später kam Lele über außen, steckte durch zu Lulu – 4:0. Nachdem Lulu noch 2 Möglichkeiten hatte, gab es in der 9. Minute das gewohnte Zusammenspiel Zwergie – Hertha – 5:0. Lilo musste im gesamten spiel nur 2x eingreifen und tat dies gewohnt sicher. Im spiel der E2 gegen Wandlitz/Basdorf zeigte sich, dass unsere Mädels noch lernen müssen auf dem Feld miteinander zu reden. Basdorf hatte mehr vom Spiel, aber unsere Grashüpfer hielten dagegen. Jessi bekam immer wieder Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Unsere Mädels erarbeitete sich selbst 3 Chancen. Als in der Schlussminute die Gegnerinnen frei vorm Tor auftauchten, hielt Jessi in klasse Manier das 0:0 fest und sicherte so der e“ den ersten Punkt. Nach einem Spiel Pause mussten die Mädels gegen die SpG Geltow/Schwielowsee erneut ran. Zunächst scheiterte Kim freistehend an der Keeperin, die ihrerseits nach einer schönen Staffette über Kim, Hannah und Feli erneut auf dem Posten war. In der 6. Minute konnten die Gegnerinnen einen Angriff mit der Führung abschließen – 0:1. Nun gab es ein ständiges auf und ab. In der 8. Minute fing Mary einen Angriff ab, spielte ab zu Mila und die erzielte das erste Tor für die E2 – 1:1. Nun drehten unsere Turbinchen auf, ohne jedoch noch was zählbares zu erreichen. Den 2. Punkt für die Mädels rettete wieder einmal Jessi, als sie in der Schlussminute einen Freistoß mit 1 Hand noch aus dem Winkel „fischte“. Eine tolle Aktion! In der Zwischenzeit zeichnete sich ab, dass den Hallenmeister der Storkower SC, der MSV 1919 Neuruppin, sowie unser E1-Turbinchen unter sich ausmachen. Unsere E1 musste als  nächstes gegen den gastgebenen KSC Neutrebbin ran. Das Spiel gin gut los. Nach einer Ecke versuchte es Zwergie 2x, dann legte sie ab auf Hertha – 1:0. Doch hier begegneten sich 2 Teams auf Augenhöhe. So konnte Lele in diesem Spiel zeigen, dass sie nicht nur eine gute Feldspielerin ist, sondern auch im Tor mit Leistung zu überzeugen weiß. So entschärfte sie in der 3. Minute eine Situation durch kluges herauslaufen. Nun ging es hin und her. Zunächst holte Hertha 2 ecken raus, dann klärte Lele einen Freistoß per Fuß. In der 6. Minute gab es ein schönes Zusammenspiel zwischen Hertha und Zwergie, aber leider nix zählbares. Den Sieg sicherte schließlich Lele durch 2 Fußparaden. Der KSC war auch der nächste Gegner für unser E2. Und da für die KSC-Mädels zu mindestens Platz 3 noch möglich war, übernahmen sie das Kommando. Unsere Mädels verteidigten mit „Mann und Maus“, hatten aber auch nur 1 Chance, als Mary nach einem Solo keinen Abnehmer für ihren Pass in die Spitze fand. Trotzdem stimmte bei unseren Mädels der Einsatz auch wenn sie in der 5. Minute das 0:1 nicht verhindern konnten und in der 9. Minute Jessi nach 2 tollen Paraden den 3. Versuch des KSC aus dem Netzt holen musste – 0:2. Gleich anschließend musste die E1 gegen Storkow ran. Da wurden unangenehme Erinnerungen wach, hatten die Storkower einem E1/E2 Team in Ludwigsfelde mit 0:6 eine Lehrstunde erteilt. Und daraus hatten unsere Mädels gelernt und störten schon bei der Ballannahme. Die erste Chance hatte Hertha, als sie ein Laufduell gewann und ihr Schuss an den Pfosten knallte. Dann passte Nele lang auf Zwergie,  die aber freistehend verzog. Der SC kam nun auf, aber unsere Grashüpfer verteidigten mit vereinten Kräften. Dann in der 8. Minute spielte Kerberchen einen genialen Pass auf Zwergie, die klasse verzögert und dann einschießt – 1:0. Nun drehte Storkow aus und Lilo bewies 2x ihre Klasse. Doch dann passierte es: Eine viel zu lasche Abwehr landete beim Gegner und die Mädels ließen sich nicht 2x bitten – 1:1. Ein dummes, vermeidbares Gegentor, welches unseren Mädels noch sehr weh tun sollte. Dann musste auch die E2 gegen Storkow ran und der SSC fackelte nicht lange, ging es doch für sie noch um Platz 2. So stand es bereits nach 3 Minuten 0:2 aus Turbinesicht. Aber unsere Mädels gaben nicht auf, leistete sich jedoch zu viele Abspielfehler. Nachdem kräftezehrenden Jungsturnier am Vortag konnten sie  einfach nicht mehr. Jessi reagierte noch 2x super, aber in der Schlussminute konnte Storkow noch auf 0:3 erhöhen. Damit war das Turnier für die E2 Turbinchen beendet. Das letzte Turnierspiel wurde ein richtiges Endspiel. Nur war das kein normales K.O. Finale, wo nur der Sieg zählt. Der MSV Neuruppin hatte bis dahin alles gewonnen und blieb ohne Gegentor. Es ergab sich für unsere E1 folgende Konstellation: Sieg = Hallenmeister, Remis = Vizemeister und Niederlage = 3. Platz. Und dann passierte, was es schon x-mal auch bei den Großen gab: Wo man sonst mit verbunden Augen trifft, will der Ball einfach nicht ins Tor. Zunächst prüfte Hertha die Keeperin per Weitschuss. Dann passte Kerberchen auf Zwergie – Winkel zu spitz. In der 3. Minute hielt Lele mit 2 Wahnsinnsreflexen ihr Tor sauber und Hertha versuchte es 2x aus spitzem Winkel. Vielleicht wäre hier ein Rückpass in die Zentrale besser gewesen. Aber sie stand auf dem Platz, ich stand nur draußen und fieberte mit. Von ihren E2 Kameraden angefeuert, blieb die E1 am Drücker. Neuruppin verteidigte mit „Mann und Maus“ und kam nur zu 1 gefährlichen Gegenstoß, den Lele mit einem artistischen Reflex zu nichte machte. So oft Zwergie, Kerberchen und Co versuchten, es wollte einfach nicht gelingen. Einen Freistoß schoss Nele direkt ins Tor. Aber das zählt in der Halle nicht. Wahrscheinlich hoffte sie auf irgendeine Zwischenberührung. Und was passiert in solchen Spielen auch mit „schöner“ Regelmäßigkeit? Der MSV fuhr in den letzten 30 Sekunden einen Konter. Den ersten Schuss konnte Lele noch klasse abwehren, aber der 2. Versuch saß -0:1. Dann war Schluss und jeder kann sich denken, wie es unseren Turbinchen ging. Ich hätte mitheulen können, ging aber einen kurzen Moment aus der Halle. Ich musste das selbst erstmal verdauen. Sicherlich nicht zufällig kamen mir das Pokalfinale 2009 und die Fernsehbilder von den Bayernmädels damals in Crailsheim in den Sinn. In diesem Moment begriff ich erst richtig, wie sehr sie damals gelitten haben. Hatten sie doch zwischenzeitlich schon die Schale an beiden Händen. Das macht sie mir noch sympatischer, als sie es ohne hin schon sind. So ging ich wieder hinein und wollte irgendwas tun. Diese versteinerten Gesichter der beiden Teams und ihrer Eltern werde ich wohl nie vergessen. Da haben sie alles gegeben und dann schnappt ihnen der Storkower SC auch noch mit 1 Tor Unterschied Platz 2 weg. Mein Gott, dieses sch… Gegentor gegen Storkow. Aber das ist Fußball. Schon oft lobte ich den Charakter dieser Truppe. Den zeigten sie auch diesmal. Zum Beispiel ging Lilo sofort nach dem Schlusspfiff zu Lele, die sich weinen in den Hintertornetzen festhielt. Mit tat sie sehr leid, hatte sie doch eine tadelsfrei Leistung geboten. Ja, die Mädels bewiesen Größe, in dem sie recht schnell auf die Mädels des MSV zu gingen und ihnen zum Meistertitel gratulierten. Ja, sie hatten es auch verdient! Ohne Punktverlust und ohne Gegentor, da gab es keine 2 Meinungen. Als sie zurück in ihre Kabine gingen, gab es von mir eine kleine Aufmerksamkeit und ein klein wenig kehrte das Lächeln in ihre Gesichter zurück. Mila wollte noch in den Arm genommen werden. Naja, wie sollten sie auch sonst getröstet werden? Ich habe in diesem Winter eigentlich alle Hallenturniere unserer E-Grashüpfer gesehen. Nicht genug, dass sie bei Jungsturnieren erfolgreich waren und die Jungs zum staunen brachten, holten sie 2 Turniersiege, einmal Platz 2 und sonst nie weniger als Platz 3. Das nenne ich mal eine Bilanz!! Da fügt sich der 3. Platz bei der Meisterschaft nahtlos ein, denn den muss man auch erstmal holen. Und oft traten die Mädels als gemischtes E1/E2 Team an. Aber immer konnte man erkennen: Wir sind zwar 2 Mannschaften, aber 1 Team. Deshalb möchte ich mich nicht nur bei den Mädels , die hier nicht dabei sein konnten, für eine tolle Hallensaison bedanken, sondern auch die heutige Aufstellung beider Teams in einem Atemzug nennen. Auch wenn sie heute enttäuscht waren, so werden wie immer wieder aufstehen: Jessica Maiwald, Lilo Röderstein, Leandra „Lele“ Winkelhöfer, Romy Kachel, Nele Firchau, Isabel Wagner, Stella Hergt, Mila Wrona, Hannah Schweiger, Alisa „Zwergie“ Grincenco, Mary Krüger, Rahel Heretsch, Felina Rückel, Luisa „Hertha“ Koch, Luisa „Lulu“ Jungnickel, Kim Strohmeyer, Alina „Uschi“ Schwarz, Emily „Emy“ Roß, sowie unser „Kerberchen“ Emily Kerber. Besonderen Dank auch den Trainern Bettina Stoof und Christoph Helwig. Manch einer wundert sich, warum ich emotional reagiere. Nun, genau wie unser U17 I, die ich seit Jahren begleite, sind auch die E-Grashüpfer mir ans Herz gewachsen. Ich bin jetzt seit Saisonbeginn dabei. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu den Eltern, man kennt mich und weiß was ich mache. Na klar sind sie stolz, wenn über ihre Töchter berichtet wird. Diesmal wurde sogar ein Fahrdienst für mich eingerichtet. Ja und für die Mädels ist es wichtig, dass sie ernst genommen werden und man ihre Leistung anerkennt. Na und wenn die Gegenmannschaften sehen, dass sie sogar Fans und eine Fahne dabei haben, macht sie das stolz und motiviert sie. Ich kann sagen, wir sind wie eine Familie und ich fühle mich wohl dabei. Und genau deshalb ging mir das Pech unserer Turbinchen so sehr an die Nieren. Naja, wer meine Berichte schon länger verfolgt, kann mich verstehen. Den anderen kann ich wärmstens empfehlen: Schaut euch die Mädels an. Euch wird das Herz aufgehen

Abschlusstabelle:

  • 1. MSV 1919 Neuruppin
  • 2. Storkower SC
  • 3. 1. FFC Turbine Potsdam
  • 4. KSC Neutrebbin
  • 5. SG Wandlitz/Basdorf
  • 6. 1. FFC Turbine Potsdam II
  • 7. SpG Schwielowsee/Caputh