Das erste Etappenziel ist geschafft!

image_pdfimage_print

U17 Kreis

B-Juniorinnen-Bundesliga 1. FC Neubrandenburg 04 – 1. FFC. Turbine Potsdam
1 : 9 von Micha

Heute war unsere U17 bei den bisher sieglosen Neubrandenburgerinnen zu Gast. Das Hinspiel gewannen unsere Mädels 13 : 0! Würden sie die nötige Konzentration aufbringen und den entscheidenden Schritt Richtung Halbfinale gehen oder waren ihre Gedanken schon bei der kommende Woche stattfindenden Schul-WM?

Nun, sie zeigten gleich, wozu sie hier waren, Vici sprintete rechts los, flankte in den 16er, zwar verpasste Aylin den Ball, aber hinter ihr tauchte die einschussbereite Tessi auf – 0 : 1. Anschließend schlug Paula einen Freistoß von rechts in den Strafraum, der Ball setzte auf, eine Abwehrspielerin und die Keeperin irritierten sich gegenseitig und Ina sagte „Danke“, 0 : 2 nach 2 Minuten! 2 Minuten später schlug Inga einen langen Ball nach vorn, Aylin verlängerte per Kopf zu Viki , die ihrerseits nur den Pfosten traf. Nach 7 Minuten dann ein Konter des 1. FC, bei dem jedoch bei Inga Endstation war. Dann kam eisiger Regen, der von starken Winden begleitet wurde. Das Spiel verflachte etwas und unsere Mädels verloren etwas die Konzentration, was durch zahlreiche ungenaue Pässe in die Spitze zum Ausdruck kam. Dann passierte es: Gina verliert vor dem 16er den Ball und eine Gegnerin schickte ihn per Bogenlampe ins linke Dreiangel – 1 : 2 (24. Minute). Da hatte Inga keine Abwehrchance. Aber sofort waren unsere Mädels wieder wach. Im Gegenzug erkämpft sich Lara den zu kurz abgewehrten Ball, umkurvt die Keeperin und stellt den alten Abstand wieder her (25. Minute – 1 : 3). Nachdem Lara noch zweimal freistehend vergab (Latte, Keeperin), jagte Tessi in der 38. Minute einen Freistoß aus 20 Metern in den Dreiangel – 1 : 4. Die U17 hatte bis zur Pause noch zwei gute Chancen, sodass der Halbzeitstand insgesamt auch 1 : 7 hätte lauten können. Zeitweise standen die Neubrandenburgerinnen aber auch mit 9 Spielerinnen am eigenen 16er und machten es so unsere Mädels nicht leichter.

Die zweite Hälfte begann wie die erste: 41. Minute – langer Pass auf Aylin, die sicher zum 1 : 5 vollendet. Gina scheiterte freistehend nach einer Ecke an der Keeperin. In der 48. Minute zeigte Lara, warum sie U-Natio-Spielerin ist: Im Mittelfeld holt sie sich den Ball und mit einem beherzten Solo lässt sie die gegnerische Abwehr wie Slalomstangen aussehen und vollendet zum 1 : 6. Turbine hatte das Spiel voll unter Kontrolle. In der 55. Minute gab es Gewimmel im 16er, Chey springt am höchsten und erzielt per Kopie das 1 : 7. Nachdem Aylin sich durchwuselte und erst an der Keeperin scheiterte, eroberte Jacki in der 63. Minute vor dem Strafraum den Ball und markierte mit einem Gewaltschuss das 1 : 8. Nun wollte die U17 zweistellig gewinnen und die Gegnerinnen stemmten sich dagegen. Eine Doppelpassfolge zwischen Doro und Aylin in der 72. Minute konnten sie aber nicht verhindern. So erzielte Aylin mit einem klugen Heber das 1 : 9. Nun drückten die Turbinen und die Neubrandenburgerinnen gaben alles, um das 10. Gegentor zu verhindern. Chancen hatte die U17 genug. Die letzte, als Paula in den 16er eindrang und ihr Pass an Freund und Feind vorbeitrudelte. So blieb es beim 9 : 1 für Turbine. Die Neubrandenburgerinnen hatten es in einem sehr fairen Spiel ihrer ungebrochenen Moral und vor allem ihrer Keeperin Svantje Hagemann zu verdanken, dass es nicht zweistellig wurde. Aus unserem Team fiel mir heute Aylin besonders auf. Sie erzielte nicht nur 2 Tore selbst, sondern ackerte und band so meist zwei Gegnerinnen und schuf so für ihrer Mitspielerinnen Räume.

Tja, und dann machte im Bus vor der Abfahrt die Runde, dass Jena gegen Bremen nicht über ein 1 : 1 hinauskam. Das bedeutet, unsere U17 hat die Staffel vorzeitig gewonnen und das Halbfinale erreicht. So ging es gutgelaunt zurück und die Mädels freuten sich schon auf die Schul-WM. Dort sind sie Titelverteidiger. Und wenn sie am 26.4. (Freitag) um 18 Uhr in der Waldstadt gegen Magdeburg antreten, sollten wir Fans ihnen nicht nur recht zahlreich zum Halbfinale gratulieren, vielleicht können wir sie dann zum WM-Hattrick beglückwünschen. Also gaaanz fest die Daumen drücken. Das gute an den noch ausstehenden Spielen gegen Magdeburg und Jena ist auch, unsere Mädels treffen auf zwei saustarke Abwehrreihen. Jena hat sogar die beste der Staffel. Da kann das Team ohne Druck nicht nur Schwachstellen erkennen und abstellen. Es können taktische Varianten ausprobiert werden. Zwei interessante Spiele also und speziell gegen Magdeburg haben sich die Mädels eine große Kulisse einfach mal verdient.

Und so traten sie an: Inga Schuldt, Gina Schneider (54. Minute – Milena Enge), Paula Kubusch, Ina Tran (C), Louise Ringsing, Anne-Sophie Fliege, Theresa Baum, Victoria Schwalm (54. Minute – Jaqueline Borucki), Lara Junge (54. Minute – Dorothea Greulich), Cheyenne Ostermann ( 66. Minute – Annika Hofmann), Aylin Göktas

Torfolge:
0 : 1 1. Minute – Theresa Baum
0 : 2 2. Minute – Ina Tran
1 : 2 24. Minute
1 : 3 25. Minute –Lara Junge
1 : 4 38. Minute – Theresa Baum
1 : 5 41. Minute – Aylin Göktas
1 : 6 48. Minute – Lara Junge
1 : 7 55. Minute – Cheyenne Ostermann
1 : 8 63. Minute – Jaqueline Borucki
1 : 9 72. Minute – Aylin Göktas