BERND HAT RECHT

image_pdfimage_print

Wenn sich die Überschrift auch homorvoll anhört, so ist die Lage mehr als ernst. Dem Artikel von Bernd ist voll und ganz zuzustimmen. Das sind auch alles meine Beobachtungen. Nach dem Duisburg-Spiel  und auf der gesamten Rückfahrt gab es heftige Diskussionen im Bus. Dass uns  VW inzwischen den Rang in Punkto Kampf, Einsatz und Laufbereitschaft abgerungen hat, muß auch der gutwilligste Turbine-Fan nicht zum ersten Mal  feststellen. Auch die Art und Weise sowie die Zeitpunkte , an denen Turbine die Gegentore schluckt, wären früher undenkbar gewesen.

Wenn einmal Diskussionen, was aber viel zu selten der Fall ist, entstehen, fällt immer wieder der Satz: „Ihr seid nicht beim Training dabei, wisst gar nicht, was in der Woche passiert“, von den Verantwortlichen. Das ist sicherlich richtig.  Aber wir Fans sehen doch das Resultat der Trainingsarbeit im Spiel am Wochenende. Ich frage mich, was das für eine Taktik im Spiel gegen Bayern war. Bei unseren Zwergen (gar nicht böse – sondern liebevoll gemeint) – Genoveva, Asano,  Julia, Natasa etc. kann ich doch nicht permanent mit hohen Bällen operieren. Da lacht sich doch jede gegnerische Abwehr kaputt. Die brauchen doch in gar kein Kopfballduell zu gehen. Außerdem kann ich doch beim 0:1 mit Johanna nicht eine Abwehrspielerin bringen – obwohl sie nach ihrer langen Verletzungspause wenigstens etwas mehr Angriffsschwung und -struktur ins Spiel gebracht hat, wofür ihr große Anerkennung gilt. Da muss doch Attacke geblasen werden und alles an Offensivkräften gebracht werden, was laufen kann. Aber auch im Gegensatz zu früher, war die Körpersprache nach dem Handelfmetergegentor nicht so, dass man noch Hoffnung auf eine Wende haben konnte. Hinterher ist man immer schlauer, aber obwohl  noch fast 30 Minuten zu spielen waren, hatte ich mich da schon mit der Niederlage abgefunden.

Seit Beginn der Saisonvorbereitung schwärmt unser Cheftrainer von der bevorstehenden Verpflichtung der beiden Amerikanerinnen, die auch endlich physische Präsenz zeigen und mit dem landestypischen Teamspireit ausgestattet sind. Bis zum Pokalspiel in Hauenhorst war es verständlich, dass die Beiden sich noch eingewöhnen mussten. Aber spätestens mit der Partie bei VW wären sie eine große Option gewsen, wenn man weiss, wie unfähr und körperbetont es da zur Sache gehen wird. Meine große Befüchtung, wenn sie gar nicht oder nur  etwa  10 – 15 Minuten (Mercik) eingesetzt werden, gucken die sich das nicht mehr länger an und sind zur Winterpause wieder weg., was ich verstehen könnte.

Ein weiteres Problem ist die Torfrauposition. Ich kann nicht beurteilen, warum Berger gehen mußte oder wollte und man soll auch nicht nach jedem Fehler gleich nach einem Wechsel im Tor rufen, aber wir stecken in einer Klemme, weil die Lage ähnlich wie vor einem Jahr ist. Da hat man es Laura Engler auch nicht zugetraut. Und Vanessa Fischer wird auch keine Chance erhallten, so lange Felix nicht veletzt oder gesperrt ausfällt. Das wünscht man keinem. Aber eine etwas erfahrenere Alternative wäre nicht schlecht, worauf ich schon im Sommer hingewiesen habe, ohne ein Hellseher oder Miesepeter sein zu wollen.

Schließen möchte ich meine Ausführungen so ähnlich wie Bernd. Ich bleibe weiterhin Turbine-Fan, bin aber im Moment aber sehr um Sorge um den Verein. In der momentanen Verfassung ist für mich auf gar keinen Fall ein CL-Platz im Bereicht des Möglichen. Wir müssen uns eher nach unter orientiern.