Als Spitzenreiter in die WM-Pause

image_pdfimage_print

Bild005

B-Juniorinnen Bundesliga: 08.03.2014
1. FFC Turbine Potsdam – Magdeburger FFC: 2:0
von Micha

Einen wichtigen Sieg zum richtigen Zeitpunkt landete heute unsere U17. Nachdem am letzten Spieltag sowohl Spitzenreiter Werder Bremen in Kiel als auch unsere Mädels in Wolfsburg Punkte gegen abstiegsbedrohte Teams liegen ließe, hatte ich den Eindruck: Den Mädels war bewusst, der nächste Punktverlust könnte am Ende einer zu viel sein. So begannen sie das Spiel zwar nicht ängstlich, aber ich glaubte, eine gewisse Nervosität zu erkennen. Und mit dem Magdeburger FFC stand ihnen ein bekanntermaßen abwehrstarkes Team gegenüber, gegen die man nicht zu viele Chancen bekommt und diese dann aber nutzen muss. So hatten auch die Gäste in der 6. Minute die erste Chance, aber Rosi bekam gerade noch die Fußspitze dazwischen und klärte zur Ecke. Zwei Minuten später hatten die Turbinen im 16er mehrere Versuche, aber die Gäste bekamen immer einen Fuß dazwischen. In der ersten halben Stunde liefen sich unsere Mädels in der dichten Abwehr fest, hatten auch zu viele Ballverluste und die Gäste versuchten es hier und da mit Nadelstichen, die aber nichts brachten. Unsere Abwehr legte als erste die anfängliche Nervosität ab und gewann an Sicherheit. Dann der in der 29. Minute wieder so ein Hin und Her im 16er, der Ball kommt zu Annika, die geht ein paar Meter in den freien Raum und mit einem platziertem Flachschuss ins lange Eck erzielte sie das 1:0. Eine kleine Erlösung! Aber kein Grund nachzulassen. In der 36. Minute war Katja hellwach und holte einer einschussbereiten Magdeburgerin den Ball vom Fuß. In der Schlussminute der ersten Hälfte hätte die Vorentscheidung fallen können. Eine Katja-Ecke kam auf den langen Pfosten zu Doro, die nur noch ins freie Tor hätte einnicken müssen. Sie entschied sich aber für den Fuß und verzog. Wieder so eine Szene, wo es sich von außen leicht reden lässt…

Zu Beginn der zweiten Hälfte stellte ich mir die Frage: Gelingt es unseren Mädels im Gegensatz zur Vorwoche den Sack zuzubinden? Zumindest zeigten sie mit der Führung im Rücken eine andere Körpersprache, waren auch entschiedener in den Zweikämpfen und versuchten nachzulegen: In der 49. Minute versuchte es Doro mal aus 18 Metern (warum nicht?), aber drüber. Nun hatte unsere U17 mehr vom Spiel und in der 57. Minute blieb Charlie am 16er hartnäckig, passte auf die freie Isy, die sich die Ecke aussuchen, aber einen halben Meter links verzog. Dann in der 62. Minute das ersehnte 2:0. Katja spielte in die Tiefe zur durchstartenden Doro, die mit der Fußspitze noch die Keeperin tunnelte. Für Doro freut es mich besonders, hatte sie zuletzt doch wenig Glück. Die Freude in ihrem Gesicht sprach Bände! Turbine hatte nun das Spiel im Griff, machte aber zu wenig aus den sich bietenden Möglichkeiten. Aber sie hielten den Ball klug vom eigenen Tor fern und sicherten so den Vorsprung ab. Daran änderte auch nichts, dass Inga in der Schlussminute durch kluges Herauslaufen im 1:1 klären musste. So fuhren unsere Mädels 3 wichtige Punkte ein. Das diese am Ende Platz 1 bedeuten, war noch nicht bekannt, da das Spiel Bremen – Meppen erst um 15.30 Uhr begann. Aber die Mädels bestätigten mir hinterher, dass nicht nur mir mehrere Steine vom Herzen gefallen waren.

Als ich dann zu Hause das Bremer Ergebnis (1:1 gegen Meppen) erfuhr, wurde meine gute Laune noch besser. Und so sieht die Tabelle zur WM-Pause aus:

1. 1. FFC Turbine Potsdam – 12 – 29:7 – 30
2. SV Werder Bremen – 12 – 38:8 – 29
3. SV Meppen – 12 – 33:22 – 19
4. FF USV Jena – 11 – 17:11 – 18
5. Magdeburger FFC – 12 – 17:19 – 16
6. 1. FC Union Berlin – 12 – 23:32 – 16
7. Holstein Kiel – 12  – 18:24 – 12
8. TSG Ahlten – 11 – 10:33 – 11
9. VfL Wolfsburg – 12 – 11:20 – 9
10. FFV Leipzig – 12 – 13:36 – 5

Nächster Spieltag wäre Samstag, der 5. April. Da wären unsere Turbinen um 14.00 Uhr zu Gast in Jena. Warum „wäre“? Die Damen und Herren beim DFB haben in ihrer unendlichen Weisheit entschieden, einen kompletten Spieltag durchzuziehen, obwohl die WM noch bis 7. April läuft. Das kann neben manipulierter Wettbewerbsverzerrung nur heißen, dass keine Spielerin aus unserer Staffel teilnehmen darf oder sie trauen unsere U17-Natio ohne unsere verletzte „Torry“ Schwalm nicht zu, die Vorrunde zu überstehen (grins). Naja, man wird ja stolz auf die Turbinen sein dürfen! Stolz bin ich aber auch auf: Inga Schuldt, Jil Albert, Rosalie May, Victoria Krug, Milena Enge, Katja Friedl, Annika Hofmann (SF), 62. Minute Annalena Kaplinski), Charlene Nowotny (70. Minute Anna-Sophie Frehse), Elisa Emini (41. Minute Jenny Hipp), Isabella Möller sowie Dorothea