Potenzial ohne Glück

Angekommen in Frankfurt (Foto: jes)

Spielbericht zur Begegnung 1. FFC Frankfurt gegen 1. FFC Turbine Potsdam am 16.08.2019

 

Ein Rückblick auf das Eröffnungsspiel der 30. Frauenbundesliga-Saison, mit vielen „fliegenden Fahnen“ und XXL-Bannern feierlich auf dem Rasen des Brentanobades eröffnet – das Knowhow des Hauptsponsors Flyeralarm hatte diese theatralische Inszenierung mit meterweisen Stoffbahnen möglich gemacht. Ca. 50 Mädchen der Region wurden vom „Industrial Theater“ in schwarz-weiße Adidas-Kostüme gesteckt und durchchoreografiert, um so für eine ehrwürdige Eröffnung der neuen Saison am DFB-Heimatsitz sorgen zu können. Und das gelang auch. Die Vereinsflaggen von Potsdam und Frankfurt führten den Flaggensprint an, Wolfsburg rannte hinterher. Eine reine Beobachtung – ohne Wertung;-)

Die Meisterschale wurde kurz in die Luft gehoben, nachdem sich das VIP-Zelt geleert hatte. Es sollen tatsächlich 2500 Zuschauer vor Ort gewesen sein. Das war auch der Grund, warum (gefühlt) von der 80.- 85.Spielminute Grußbotschaften durch den Stadionsprecher verlesen wurden, während das Spielgeschehen zeitweise im Hintergrund dahinplätscherte.

Der Eintritt war für die Fanbusbesatzung frei – herzlichen Dank hierfür nach Frankfurt. Es ist durchaus vorstellbar, dass ein vollbeladener Fanbus aus Frankfurt an einem Freitagabend vor dem „Karli“-Stadion in ebenbürtig zu empfangen. Ein Fanclubvertreter aus Frankfurt zeigte sich gastfreundlich, indem er das persönliche Gespräch mit einigen angereisten Potsdamer Fans suchte.

Zum kostenlosen Eintritt mit auffallend freundlicher Sicherheitskontrolle gab es noch ein gratis Stadionheft und ein Tombola-Los dazu. Leider konnte man auf den Gegentribüne kein einziges Wort aufgrund der widerhallenden Stadion-Akustik verstehen. Sämtliche Ehrengast-Worte sowie Tombola-Hauptgewinne erreichten das Potsdamer Ohr nicht. Schade – und nervig.

Vielleicht schafft es der andere 1.FFC neben der Lösung akustischer Probleme auch, sich mithilfe des zukünftig maskulinen Supports eine Anzeigetafel anzuschaffen. Damit hätten die Mutmaßungen zu wichtigen Spielinformationen (z.B. verbleibenden Spielzeit, aktueller Spielstand usw.) eine klare Antwort.

 

Blick in den Fanbus (Foto: jes)

Pro und Contra eines Freitagsspiels

Es gibt unterschiedliche Perspektiven auf das Novum der Frauenbundesliga, im Sinne der zu steigernden Popularität ein Freitagsspiel anzusetzen. Was dafür spricht, ist der Ausblick auf eine größere Medienpräsenz. Eurosport möchte mit der neuen Saison immer ein Freitagsspiel übertragen – und auch der öffentlich-rechtliche Sender zeigte Interesse am öffentlichen Sportgeschehen.  Nach 30 Jahren wird es passieren, dass in der „Sportschau“ der Frauenfußball Aufmerksamkeit erhalten wird. Die Vereine selbst haben außer der Publicity und Sponsoren-Aufmerksamkeit nichts davon, schon gar nicht eine dringend benötigte finanzielle Beteiligung an den Übertragungsrechten.

So kann man nur hoffen, dass der gut gemeinte Anfang für mehr mediale Präsenz nicht im Keim erstickt und Deutschland tatsächlich (auch) über diesen Weg versucht, frauenfußballerisch etwas aufzuholen.

Für die anreisenden Turbinefans stellt ein Freitagsspiel eine unpopuläre Entscheidung dar, denn der Fangedanke, die eigene Mannschaft zu unterstützen, geht extrem an die physische Substanz! Insgesamt 19 Stunden rollte der voll besetzte Fanbus durchs deutsche Land. Erst weit nach Mitternacht, gegen 4.00 Uhr, erreichte er wieder das Ausgangsziel Potsdam. Und manche Fans hatten danach noch bis zu zwei Stunden weitere Fahrtzeit vor sich, um nach durchwachter Nacht endlich ins eigene Bett fallen zu dürfen. Noch dazu mussten im Gegensatz zu einem Wochenendspiel Urlaubstag(e) investiert werden. Innerhalb der Woche gestaltet es sich auch schwieriger, einen Bus zu mieten, da die Kapazitäten hier eingeschränkter als am Wochenende sind.

 

Tory freut sich über die mitgereisten Fans (Foto:sas)

Es trifft also die Menschen besonders hart, die dem Frauenfußball ganz nah stehen und seit Jahren das Leben einhauchen. Doch wurde im Vorfeld von öffentlichen Protesten vorerst abgesehen, da man sich von dem  neuartigen Freitags-Spiel erstmal ein Bild machen möchte.

Abklatschen (Foto:sas)

Die Fanbusfahrt

Die Anreise war feucht-fröhlich und diesmal mit sehr vielen Witzen garniert. Eine Kostprobe:

  • „Da wollte ich heute den Tag locker und flockig beginnen – und dann kam die Milch auf dieselbe Idee.“
  • „Sagt die eine Schnecke zur anderen: Da, ein ICE – klack: Wo? Klack.“
  • „Wieder 3 Euro für Toilettenpapier ausgegeben. Alles für den Arsch.“

Selbst der 88-jährige Franz, der sich eigentlich in der letzten Saison von diesen intensiven „Kaffeefahrten“ losgesagt hatte, nahm seiner 80-jährigen Ilse zuliebe nochmal im Bus Platz– und lachte mit.

v.l.n.r. Fan Pepe, Busfahrer Detlef, Franz (88)
(Foto: jes)

Das Spielgeschehen – 1. Halbzeit

Es war im Sinne des „waschechten“ Frauenfußballs, dass die Begegnung der beiden traditionsreichsten Frauenfußballvereine für das Saisoneröffnungsspiel auserkoren wurden. Auch wenn die sportlichen Erfolge beider Vereine in der Vergangenheit liegen, durfte diese Entscheidung als Wertschätzung für diese wunderschöne, ehrliche Sportart aufgefasst werden.

Paartanz beim Eiskunstlauf (Foto:sas)

Potsdam wie Frankfurt begannen furchtbar aufgeregt. Die “jungen Hühner“ flatterten in den ersten 15 Minuten wild und systemlos über den Rasen. Das Durchschnittsalter von Frankfurt liegt bei 22 Jahren, das der Potsdamerinnen bei 21 Jahren. Beide Vereine setzen, finanziell notgedrungen, auf den eigenen blutjungen Nachwuchs. Für Frankfurt wird es die letzte emanzipatorische Saison sein, der geplante Anschluss an einen Männerverein soll der Heilsbringer für die ausbleibenden sportlichen Erfolge sein.

Spaziergang ins Brentanobad (Foto: sas)

Jedoch stoppte das „Gegacker und Geflatter“ in der 6. Spielminute, als die Schiedsrichterin auf den Elfmeterpunkt zeigte und Feiersinger für Frankfurt souverän verwandelte.

Der Elfer war leider drin (Foto:sas)

Da schockte die Turbinen kurz, aber es gab eine Hoffnungsträgerin im Potsdamer Team: Lara Prašnikar. Sie entwickelt sich zur effektiven Stürmerin und verlässlichen Torschützin – mit zunehmenden Selbstvertrauen. Sie ist ein Beispiel dafür, dass Gutes seine Zeit braucht… In der 14. Spielminute sorgte sie für eine Antwort auf die Elfmeterentscheidung und umdribbelte die Ex-Potsdamer Torwart-Ersatzfrau Bryanne Haeberlin – 1:1.

Galant an Haeberlin vorbei getankt – Lara Prasnikar (Foto: sas)

Kapitänsempfang für die Torschützin (Fot: sas)

Die Torbienen erinnerten sich langsam an die Trainingseinheiten der letzten neun Wochen, sodass nun der eine oder andere Pass tatsächlich ankam und nur noch der finale Pass in den Strafraum versackte. Tori Schwalm ackerte mit hochrotem Kopf, Jojo Elsig erschien oft verlässlich, Gina Chmielinski und auch die neue Kapitänin Sarah Zadrazil wirbelten und kämpften. Auch Luca Graf und Anna Gasper schaute man gern zu. Anna Gerhardts erster Auftritt für Potsdam war noch von vielen Fehlern begleitet. Mit dem 2:1 ging es in die Halbzeitpause.

Doch nur drei Minuten später gab es die nächste Standardsituation für Frankfurt, einen Freistoß, nachdem die Potsdamer Abwehr klaffende Löcher versucht hatte zu stopfen. 2:1 – ein Kopfballtor durch die hessische Spielerin Freigang. Danach gestaltete sich das Spiel langsam etwas geordneter. Ein Eckball für Potsdam reihte sich an den nächsten, natürlich ohne dieses verfluchte „Eckeeckeecke? Tortortor!“-Gebrülle begleitet. Augenrollen…

Greta klinkt sich ein (Foto: jes)

Das Spielgeschehen – 2. Halbzeit

Die zweite Halbzeit bereitete dann kräftigen Spaß und sorgte auch für genügsame Spannung. Endlich zeigte sich Potsdam couragiert und übernahm immer mehr die Spielführung. Als Wegweiser fungierte Tory Schwalm, die in der 50. Minute wunderbar für Lara Prasnikar vorbereitete. Frankfurt hatte die beiden Tore aus zwei Standards gemacht, Potsdam dagegen aus dem Spiel heraus.  Das Aufbauspiel gelang nun besser, der Ball rollte im Zickzackkurs flugs über den Rasen in Richtung gegnerischen Straffraum. Frankfurt verschwand phasenweise im spielerischen Nichts und erschien zum Ende hin sogar müde.

Innige Freude (Foto: sas)

Nach vielen Einwechslungen in der letzten Viertelstunde, zunehmend regelrecht über den kurzen Weg…, kam der Joker der unverdauten vorangegangenen Begegnung wiederholt zum Tragen. Damals, in der letzten Saison, führte Potsdam 2:0 in Frankfurt und gab den Sieg am Ende mit einem 3:3-Unentscheiden aus der Hand. Den Ausgleich schoss damals Martinez. Und diesmal erzielte sie das Siegtor in der 81. Minute – durch eine Standardsituation. Vielleicht sollte man diese Spielerin mal stärker im Focus haben? Frankfurt war die gesamte zweite Halbzeit nur ein einziges Mal vors Tor gelangt, aber dann ergab sich diese wiederholte Freistoß-Situation – und Tor.

Unverdient und extrem glücklos für Potsdam! Sehr schade, denn ein spielerisches Potenzial war für die live vor Ort anwesenden Fans absolut zu erkennen. Die zweite Halbzeit war eine Augenweide und bediente das Fanherz, denn die Torbienen gaben trotz dieses erneuten Rückstandes nicht auf und kämpften, was das Zeug hielt. Die späte Einwechslung von Sophie Weidauer brachte auch nochmal neue Impulse – vielleicht darf sie zukünftig früher mitmischen?

Unverdient verloren. Frankfurt feierte ausgelassen das eigene Standard-Vermögen und spielerische Glück. Und die übers Stadionmikrofon euphorisch verkündete Tabellenführung. Na ja – wenn’s hilft und Auftrieb gibt…

Enttäusche Gesichter nach großer Moral (Fofo: sas)

Der Abgesang

Die Rückfahrt war alles andere als traurig, die Stimmung der Fans der Mannschaft gegenüber wohlgesonnen. Ein bisschen wurde noch diskutiert, dann wieder Witze erzählt – selbst um 3.00 Uhr nachts noch. Nein, diese Jugend;-)

Somit gilt die Vorfreude auf das erste Heimspiel der neuen Saison – gegen den vertrauten und zum Glück wiedergekehrten USV Jena. Vor dem Spiel wird es um 12.45 Uhr ein Fanspiel auf dem Nachbarplatz des „Karlis“ geben: Die USV-Fans treten gegen die Turbine-Fans an – zu Gast bei Freunden. Das wird ein Gaudi:-) Also ruhig mal vorbeischauen!

Text: Susanne Lepke

Fotos: Jens Schröder (jes), Saskia Nafe (sas)




Mittagsschläfchen – Turbine Potsdam gegen den 1. FFC Frankfurt

Spielbericht zur  AFBL-Begegnung 1. FFC Turbine Potsdam gegen 1.FFC Frankfurt am 29.09.2018

Vor ein paar Jahren noch stellte das Duell zwischen Potsdam und Frankfurt (ohne Oder;-) ein brisantes, emotional hochkochendes Spitzenspiel der Frauen-Bundesliga dar. Mittlerweile sprudeln die Geldquellen eher in Autostädten oder kuscheltierfeindlichen bayrischen Landeshauptstädten… In der Finanzmetropole  Frankfurt ist diese Geldquelle versiegt. Der ehemals hochkarätig aufgestellte Frauenfußball des DFB-Städtchen dümpelt nach dem Wegfall des Hauptsponsors seit einigen Jahren vor sich hin. Der 1. FFC Frankfurt versucht als eigenständiger Frauenfußballclub, aus dem eigenen Nachwuchs zu rekrutieren. Ein blutjunges, „starloses“ Team stand demzufolge am Sonnabend auf dem „Karli“-Rasen und die Namen der Spielerinnen erschienen bis auf wenige Ausnahmen eher „namenlos“.

 

Frauenfußball ohne Männer

In den alten Zeiten parkte ein Fanbus aus Frankfurt vorm „Karli“. Heutzutage steht eine Handvoll Frankfurter Fans, ausstaffiert mit zartem Glöckchen und einem Trömmelchen, im Stehplatzbereich. Der 1.FFC Frankfurt leidet, der Manager Siegfried Dietrich vermutlich noch mehr. Ein Liebäugeln mit dem Anschluss an den Männerverein „Eintracht Frankfurt“ kann aktuellen Pressemeldungen entnommen werden.

Die Emanzipation des Frauenfußballs scheint ohne „männlichen Ernährer“ nicht möglich zu sein.

Blockfahne in Aktion

Potsdam, die wahre Stadt des Frauenfußballs, beschreitet unermüdlich den emanzipatorischen Weg. Und mit jeder weiteren Saison, die ohne den ganz großen Erfolg endet, stellt dieser Weg alles andere als einen netten Spaziergang dar. Auch in Potsdam wird zunehmend aus dem eigenen Nachwuchs rekrutiert –  sportliche Frühförderung statt Shopping.

Leider sinken jedoch auch die Zuschauerzahlen. Diesmal schauten gut 1.400 Menschen zu – und das bei bestem Fußballwetter. Vielleicht lag es an der Fernsehübertragung bei Sport 1, vielleicht am dem „Sportschau“-Sonnabend? An der „Hertha“ (BSC) lag es jedenfalls nicht, denn diese hatte den bayrischen Goliath bereits am Freitagabend mit einem kolossalen 2:0 besiegt.

Fakt ist, die passable Durchschnittszahl von 2000 Besuchern pro Spiel wird in Potsdam gegenwärtig nicht erreicht. Und Fakt ist, dass sich hier zwei ehemalige Rivalinnen begegneten, die aufgrund der kommerziellen Entwicklung im Frauenfußball nun zu befreundeten Leidensgenossinnen geworden sind. Wobei der Potsdamer Verein der Einäugige unter den Blinden zu sein scheint.

Und beide Vereine haben eine (weitere) Gemeinsamkeit: Der Cheftrainer ist von Beruf: Lehrer.

 

Die erste Halbzeit

Ähm… ja….  also…

Die erste Halbzeit bestand ausschließlich aus den letzten fünf Minuten. Die ersten 40 Minuten wurden erschreckend verschlafen. Ein Anpfiff um 14.40 Uhr hätte den gleichen Effekt gehabt. Ein Fremdschämen hinsichtlich der Fernsehübertragung auf Sport 1 machte sich breit. Die mediale Werbung für den Frauenfußball war akut gefährdet!

Es war eine Lethargie bei den Torbienen zu beobachten, die alles andere als aufgeregt über die Wiese summten. Keine Körperspannung, kein Drang nach vorn, kaum eine Spielidee oder klar erkennbarer Schachzug – das Gekicke ermüdete auch zusehends die Zuschauer_innen. Zum Glück konnte es Frankfurt nicht besser und wollte auch die Fehler nicht ausnutzen.

In der 38. Minute war dann das große Schnarchen vorbei. Die allgemeine Mittagsruhe beendete Lara Prašnikar, die nach einer Zuspiel-Stafette von Huth und Rauch zum 1:0 einschob. Jetzt kam einiges in Bewegung, was sich nicht nur am Entrollen der Blockfahne messen ließ. Die früh eingewechselte Bianca Schmidt, die für die verletzte Wibke Meister gekommen war, zeigte mit ihrer Erfahrung die Richtung an und eröffnete mehrfach ein gutes Spiel nach vorn. Dass Eckbälle eine vertane Liebesmüh sind, muss man in dieser jungen Saison leider häufiger beobachten. Aber es gibt auch Ausnahmen, denn kurz vor Halbzeitende stand Rahel Kiwic goldrichtig und konnte zum 2:0 einköpfen.

Die ersten Forderungen im Fanblock D wurden laut, die Halbzeitpause diesmal ausfallen zu lassen, da die Torbienen nun endlich aufgewacht waren. Die Schiedsrichterin gab dieser Forderung nicht nach und pfiff ab …

…und wenig später wieder an. In den vorangegangenen beiden Spielen hatten die Torbienen jeweils eine sehenswerte erste Halbzeit geboten und waren danach eingebrochen. Vielleicht sollte es diesmal umgekehrt sein?

 

Die zweite Halbzeit

Das Spiel gewann etwas an Tempo, auch wenn parallel dazu die Anzahl der Fehlpässe stieg. Die eingewechselte Gina Chmielinski brachte frischen Wind in die Partei. Der Fleißbiene Svenja Huth schaute man sehr gern zu, ein „Dampflökchen“-Tor wäre eine logischer Verdienst gewesen. Auch Sarah Zadrazil überzeugte mit ihrer Athletik und ihrem (Zwei-)Kampfgeist und könnte mit ihrer Spielweise in die Fußstapfen von Tabea Kemme schlüpfen. Auch Rieke Dieckmann zeigte sich im Mittelfeld engagiert und Jojo Elsig wirkte in der Abwehr sicher und beruhigend. Und auf gelbe Karten musste man bis zur 75. Minute warten, so friedlich, fair und wohlgesonnen plätscherte die Begegnung vor sich hin.

Sie hat leider den Ball gefangen.

Die Krönungen des Spiels stellten aber beide Torhüterinnen dar. Die ehemalige „Turbine“ Bryane Haeberlin meisterte ihren Job bravourös und war aus Potsdamer Sicht leider zu oft und blitzschnell an der richtigen Stelle. Auch auf die Potsdamer Torhüterin Lisa Schmitz war Verlass. Hundertprozentige Torschüsse, die man bereits drin gesehen hatte, waren beim Augen-wieder-Öffnen dann doch nicht drin, weil es eben Lisa gab. Somit war es logisch, dass der Fanblock „Lisa“-Rufe skandierte und sie am Ende zur „Besten Spielerin“ gekrönt wurde.

Wie in der ersten Halbzeit gab es auch in der zweiten Halbzeit zwei Tore zu sehen. Als die Frankfurter Spielerin Pawollek  (mit der Nummer von Anja Mittag – Nr.31) in der 79. Minute einen sehenswerten Anschlusstreffer erzielte, erwachte auch der oder die Letzte auf und neben dem Rasen. Jetzt kam nicht nur Tempo, sondern auch Spannung ins Spiel! Und Tory Schwalm wurde im Minutentakt umgetauft. Wenn sie wortreich diversen Schiedsrichterentscheidungen begegnete, hieß sie „Tory Schweig“. Wenn sie es mit einer Schwalbe versuchte: „Tory Schwalb“. Es galt zu beachten, dass die alternativen Namensgebungen immer mit „Schw…“ begannen. Nur bei ihrem Treffer in der 95. Minute fehlten die Umtauf-Worte:-)

Unter Olé-olé-Gesängen und entrollter Blockfahne endete die Partie am Ende eindeutig mit 3:1. Ein Spiel, das man nicht unbedingt gesehen haben muss und das alles andere als Zuversicht und Selbstbewusstsein hinsichtlich des Saisonfortgangs auslöst. Aber gewonnen ist gewonnen und x-mal besser als ein sechstes Unentschieden in Folge. Und eine glückselige Erfahrung im Gegensatz zum Gegner, der nach drei Spielen immer noch punktlos ist. Schauen wir mal, was da noch kommt.

Am kommenden Wochenende wird aufgrund der Länderspiel-Abstellungsphase pausiert, anschließend setzt sich der Fanbus in Richtung Essen in Bewegung. Bei dieser Partie muss Potsdam ausgeschlafen und hellwach, ohne dieses Baldrian-Doping, an den Start gehen. Sonst sind wir Frankfurt.

Text: Susanne Lepke

Fotos: Saskia Nafe

 




Jammerschade

Spielbericht zum BL-Spiel: Turbine Potsdam – Frankfurt am 21.02.2016

Der Schlusspfiff ertönt, die Fans stehen an ihren Plätzen, die Turbinen auf ihrem Platz – und beide Seiten schauen ins Leere. Enttäuschung, Sprachlosigkeit, Mitgefühl.

Von der Anzahl der Tore her ein Frauenfußballspiel wie in alten Zeiten: sieben Tore! Wer hätte das beim Hineinspazieren ins „Karli“ gedacht? Die Sieben – eigentlich eine magische Zahl. Für die Turbinen ist es wieder einmal eine mit Pech behaftete Zahl, da das 7. Tor in der 88. Minute von Marozsans Sonntagsfuß erzielt und Frankfurt damit auf den 2.Tabellenplatz katapultiert wurde. Die Turbine hatten dagegen die „Scheiße am Fuß“, so ein Zitat Bernd Schröders im Spielbericht, zu lesen auf der Turbine-Homepage.

Wurde bei der Fantalk-Runde ein paar Tage zuvor in der „Kanuscheune“ die Bezeichnung der Partie als „Spitzenspiel“ und Huths Mut (klingt gut;-)) voll sprühender und kampfeslustiger Zuversicht auf dieses „el Classico“ von den Fans noch müde belächelt, gestaltete sich das Miterleben im Stadion als wahre Überraschung. Trotz der Spontanausfälle von Rauch und Kemme stand eine Mannschaft auf dem Platz, die dem „1.FFC Turbine Frankfurt“, so der Stadion(ver)sprecher, ein atemberaubendes Paroli bot. Niemand im Block C war darauf eingestellt, bereits in der 7. Minute nach Huths Treffer die Fanblockfahne zu entrollen.

Hier wurde auf gleicher Augenhöhe gespielt, phasenweise waren die Sitzplatz inhabenden Zuschaueraugen minutenlang einheitlich nach rechts ausgerichtet. Die Turbinen dominierten in der ersten Halbzeit das Spiel und zeigten sich so Gott verdammt „teamfähig“, indem die eine, vor dem Tor freistehende Turbine lieber einer anderen Turbine den Ball abgab, damit diese dann der nächsten Turbine den Torabsch(l)uss gönnen möge. Hier wurden Chancen vertan, die Frankfurt mit zwei Gegentreffern in der ersten Halbzeit bestrafte.

Aber Huth hatte Mut – und Hanebeck auch. Zweimal konnte der Rückstand zum Ausgleich aufgeholt werden, insgesamt zweimal rollte die Dampflok mit dem „Huth-Huth“-Signal über den Karli-Rasen. Erfreulich war hierbei nicht nur das gewonnene Selbstvertrauen zu beobachten, sondern auch das Comeback von Wesely. Sehenswert auch die Leistungen von Wälti, Meister und Kulis. Ein unterhaltsames, spannendes und aktives Hin und Her, bei dem am Ende ein 3:3 absolut in Ordnung gegangen wäre. Aber da die Turbinen in dieser Saison die „Scheiße am Fuß“ zu kleben haben, musste am Ende unbedingt die pechsträhnige Niederlage her.

Hoffentlich zieht diese die Turbinen nicht so unendlich ins Bodenlose! Möge dieses wiederholte Pech Trotz erzeugen, denn zu verlieren haben wir doch in dieser Saison nichts mehr!

Wieder mal weniger erfreulich waren dagegen die Schiedsrichterleistungen, u.a. nach dem Motto: Hebt der Trainer vom Main den Arm, dann entscheide ich Linienrichterin als sein Spiegelbild auf Abseits. Wurde diese Situation in der 1. Halbzeit noch von einem gegenseitigen Lächeln beider Akteure begleitet, erzeugten nachfolgende Schiedsrichterentscheidungen nicht nur bei Huth oder Heaberlin Unverständnis, sondern auch bei den Fans. Jedoch waren die geäußerten verbalen Reaktionen in Richtung Schiedsrichterteam und gegenüber einzelnen Frankfurter Spielerinnen nicht immer angemessen und respektvoll.

Liebe geliebte Turbinen,

den Fans habt ihr ein sehenswertes und „unklatschiges“ Spiel geboten, deshalb war am Ende des Spiels eine mitfühlende Sprachlosigkeit auf den Fanrängen zu beobachten.

fanblock

Text: Susanne Lepke

Fotos: Marco Junghanns